Viele Pläne im Visier

BURG. (mm) Der SV Burg hat seine Jahreshauptversammlung gehalten und Pläne für 2004 geschmiedet: Im August richtet der Verein das Heimat- und Weinfest aus.

Ein ausverkaufter karnevalistischer Familienabend, der Wandertag, das Sport- und Spielfest an Fronleichnam auf dem Moselvorgelände: Das war 2003 für den SV Burg. Und natürlich noch viel mehr, wie der Vortrag vom Vorsitzenden, Rudi Bucher, deutlich machte. Zum Sport: Der Sportverein Burg bildet nach wie vor einen Teil der Spielgemeinschaft SG Reil-Pünderich-Briedel-Burg. Zwei Senioren-Mannschaften spielen für den Verein. Die erste Mannschaft spielt in der A-Klasse Mosel und belegte im vergangenen Spieljahr 2002/03 den neunten Rang. Die zweite Mannschaft belegte zum Schluss der Saison Platz fünf in der C-Liga. Die Winterpause dauert noch bis Ende Februar. Das erste Heimspiel ist am 7. März gegen Binsfeld. Das Vorspiel bestreitet die Zweite Mannschaft gegen Lieser. Seit Neuestem gibt es auch wieder Plakate, die für die Spiele werben. Sie werden in Burg am Info-Pavillon und am Feuerwehrgerätehaus hängen. Rudi Bucher würdigte in der Versammlung besonders die Arbeit von Schiedsrichter Manfred Schorn. Er leitet bereits seit l4 Jahren im Namen des SV Burg in näherer und weiterer Umgebung Fußballspiele. Für 2004 steht für den SV Burg Folgendes auf dem Programm: ein karnevalistischer Familienabend im Sängerheim am 21. Februar, eine Vereinsfahrt nach Metz am 15. Mai, das Sport- und Spielfest am Moselufer am 10. Juni und die Ausrichtung des Wein- und Heimatfestes in Burg vom 20. bis 22. August. Zum Festausschuss für das Heimatfest zählen neben den Vorstandsmitgliedern des SV Rudi Bucher, Harry Christ, Siggi Schorn, Jens Ammann, Margot Melsheimer, Harald Metzen, Klaus Burch, Andreas Schreiter und Lothar Nahlen auch Ortsbürgermeister Reiner Bucher, Friedhelm David, Manfred Schorn, Klaus-Dieter Wirth, Winfried Conrad, Renate Christ und Rolf Dehmke. Der SV Burg zählt 104 Mitglieder. 2003 traten drei Mitglieder aus und zwei ein. Die einzige Abteilung mit steigenden Teilnehmerzahlen ist die Frauenturn- und Gymnastikgruppe.

Mehr von Volksfreund