Vielseitigkeit wird großgeschrieben

Dort, wo normalerweise gepaukt, gelernt und gebüffelt wird, herrschte fröhliches Treiben: Im Anschluss an drei Projekttage zum Thema Eine Welt gab es am Präsentationstag der IGS und Realschule plus Morbach verschiedene Darbietungen und Ausstellungen.

Morbach. Lehrer, Schüler, Eltern und außerschulische Fachleute boten eine Vielzahl von Projekten aus verschiedensten Bereichen an. So hatte eine Gruppe das Wildfreigehege Wildenburg Kempfeld besucht und nicht nur die Tiere, sondern auch die Arbeit in einem Wildpark durch tatkräftige Mithilfe kennengelernt.

Fingerfertigkeit und Ausdauer



Im Projekt Stop Motion, einer Filmtechnik, bei der eine Animation aus mehreren Einzelbildern mit unbeweglichen Gegenständen entsteht, gab Marina Bollig ihrer Gruppe die Aufgabe, aus unterschiedlichen Materialien wie Lego-Steinen, Knetmasse oder kleinen Figuren einen Film zu produzieren. Fingerfertigkeit, Ausdauer und genaues Arbeiten war gefragt in den Projekten Freundschaftsbänder flechten und Perlen zu Tieren auffädeln. Besonders beliebt bei der Projektwahl war das Kochen nach Rezepten aus aller Welt.

Eine große Auswahl von Spielen aus aller Welt war auch im Zeitalter der Computerspiele für viele Schüler interessant. Das Projekt Sicher durchs Netz vermittelte den jüngeren Schülern unter anderem Grundlagen für einen kompetenten Umgang mit sozialen Netzwerken im Internet. Im Bereich Musik beschäftigten sich einige mit der Geschichte des Heavy Metal, andere bauten selbst Musikinstrumente, und die Schulband nahm Stücke für eine eigene CD auf. Schulsozialarbeiterin Kerstin Kettern bildete weitere Streitschlichter aus, und im Projekt Wie war's eigentlich in der DDR? erfuhren die Schüler aus erster Hand etwas über das Leben im geteilten Deutschland.

Fabian Schwarz (Klasse 8) erklärte Besuchern anhand eines Modells die Funktionsweise des Aufwindkraftwerks, mit dessen Bau sich eine Arbeitsgemeinschaft weiterhin beschäftigen wird. Handwerklich stand das Arbeiten mit Holz auf dem Programm und so stehen der Schule nun selbst gebaute massive Sitzbänke zur Verfügung. Weiterhin waren die Ergebnisse aus den Projekten Graffiti und Streetart und die Malerei nach afrikanischen Motiven ausgestellt. Auch die Fahrt nach Paris wurde dokumentiert.

Eine Gruppe hat von Peter Brucker im Mali-Haus in Longkamp viel über das Land und die Menschen erfahren, und das Projekt Fußball als Verbindung zwischen den Menschen der Welt durfte natürlich auch nicht fehlen.

Weiterhin gab es Vorführungen im Showturnen, Zirkusakrobatik und Theater mit Papier, und im Dunkeln konnte der Zuschauer sich vom Schwarzlichttheater verzaubern lassen. red

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort