Vier sind fit für den Beruf

In Kooperation mit dem Peter-Wust-Gymnasium Wittlich führte die Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier das Pilot-Projekt "Fit für das Berufsleben: AG Zukunft durch Leistung" durch. In einer Abschlussveranstaltung in der Firma Goodyear Dunlop in Wittlich wurden vier Schülerinnen für ihre Leistungen mit dem IHK-Zertifikat belohnt.

Wittlich. Seit November 2007 arbeitete die IHK Trier intensiv mit dem Peter-Wust-Gymnasium zusammen. Grundlage des Projekts war, Schüler unter Einbindung von Vertretern der Wirtschaft auf Ausbildung, Studium und Beruf vorzubereiten. Nach einer erfolgreichen Ferienakademie wurde das Projekt von Tanja Thul, Lehrerin am PWG angeboten. In einer kleinen Abschlussfeier erzählten die vier Schülerinnen des Peter-Wust-Gymnasiums (Berufswunsch in Klammern) Annika Steffes (Physiotherapeutin), Teresa Maria Teusch (Politikerin), Lena Frenzer (Wirtschaftsjuristin) und Silvia Heinen (Lehrerin für Deutsch und Geschichte), von ihren Gedanken, Eindrücken und Erfahrungen aus diesem Projekt. Alexandra Lossjew, Projektleiterin Schule/Wirtschaft und Caroline Thielen-Reffgen, Projektmitarbeiterin, beide IHK Trier, führten und betreuten die Jugendlichen in der freiwilligen Schüler-Nachmittags-AG. Was hat es den Schülerinnen gebracht? "Mein Selbstbewusstsein wurde gestärkt, ich kann besser mit Stresssituationen umgehen", sagt Teresa Maria Teusch. Annika Steffes glaubt, sich besser präsentieren zu können und hat ihren Beruf gefunden. Das Stärken und Schwächen ausgelotet wurden, davon sind Silvia Heinen und Lena Frenzer überzeugt. "Die Teilnehmer haben sich wirklich toll entwickelt, sind sicherer geworden und wurden mit Qualifizierungsmaßnahmen fit gemacht", sagt die Projektleiterin Lossjew. Michael Forster, Schulleiter des PWG, ist von dem Projekt überzeugt und wünscht sich, dass mehr Schüler diese Form der Berufsfindung wahrnehmen. Ein Anschlussprojekt wird folgen. HINTERGRUND "Fit für das Berufsleben": Vor fünf Jahren wurde das IHK-Projekt "Fit für das (Berufs-Leben): AG Zukunft durch Leistung" von Alexandra Lossjew entwickelt. Grund war die Forderung der Ausbildungsbetriebe, neben den Schulen etwas für die Berufs- und Ausbildungsorientierung zu tun. Jetzt arbeiten 14 Projektschulen kooperativ mit der IHK zusammen. Nach verschiedenen Qualifikationen erhalten die Teilnehmer am Ende des Projekts das IHK-Zertifikat. (wek)

Mehr von Volksfreund