Vom Ankerkrieg und dem Seniorenbus

Traben-Trarbach · Die Traben-Trarbacher Senioren hält auch ein später Wintereinbruch nicht auf. Beim Erzählcafé im Traben-Trarbacher Ida-Becker-Haus gab es neben Kaffe und Kuchen auch Gedichte, Geschichten und einen Bericht über den neuen Seniorenbus in der Verbandsgemeinde.

Traben-Trarbach. Kurzzeitig sah es so aus, als ob aufgrund der Wetterlage gar keine Gäste zum Erzählcafé kommen würden. Doch die Vorsitzende des Seniorenbeirats der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach, Gerda Grube, konnte am Ende zahlreiche Senioren beim Erzählcafé willkommen heißen.
Die selbst gebackenen Torten und Kuchen waren von den Mitgliedern des Seniorenbeirats bereitgestellt worden. Den Kaffee hatte das Altenzentrum Ida-Becker-Haus zur Verfügung gestellt. Die Ausschmückung des Saals mit frühlingshaftem Flair hatte Ursula Franz gemeinsam mit den Frauen des Seniorenbeirats übernommen.
Winzer Günter Franz unterhielt wieder einmal mit Gedichten und Geschichtchen rund um den Moselwein.
Flieder, Jasmin und Rebblüten


Aus dem Handbuch der schönsten Wein- und Kneipenlieder eines unbekannten Autors las Franz einen Text vor und stellte die Frage in den Raum, wer den Duft der Rebblüte kenne. "Ihr kennt den Blütenduft von Flieder und Jasmin, wer aber weiß, wie Reben duften, wenn sie blühen." In einem weiteren Zwiegespräch zwischen einem Pastor und einem Beichtenden wurde die Frage aufgeworfen, wie viel Schöppchen man höchstens trinken könne.
Mit dem Seniorenbus der Verbandsgemeinde griff Martha Lörsch ein aktuelles Thema auf. Dazu reimte sie: "Ihr kennt ihn all\', den neuen Seniorenbus, keine Senioren gehen mehr zu Fuß. Und preiswert ist die Fahrt zudem, Nichtraucher und Weitblick alles sehr angenehm."
Ulrich K. Weisgerber, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Traben-Trarbach, trug zur Erheiterung der Zuhörer ein kurzes Gedicht über den Bürgermeister vor, der sein 50. Geburtstag feiert und die Ruhe genoss, bevor die Invasion der Gratulanten einsetzt.
Mit weiteren kleinen Anekdoten zum Frühlingshoffen, mein Moselland und dem allseits bekannten Ankerkrieg setzten sich Elly Zickerow und Ursula Goebel auseinander.
Der Seniorenbeirat der Verbandsgemeinde wird diese Veranstaltungsreihe fortsetzen und verweist in diesem Zusammenhang schon heute auf die Seniorenschifffahrt im Sommer hin. Der genaue Termin wird zeitnah bekannt gegeben. red