Vom Bouldern bis zur Bibliothek: Internationale Projektgruppe dreht Video über Wittlich und stellt es auf Online-Kanal ein

Vom Bouldern bis zur Bibliothek: Internationale Projektgruppe dreht Video über Wittlich und stellt es auf Online-Kanal ein

Jugendliche aus elf Ländern präsentieren unter dem Titel "Orte der Begegnung" die Stadt Wittlich aus ihrer Sicht in einem Video. Es ist jetzt für alle Interessierten im Internet zu sehen.

Wittlich. Was haben eine Eisdiele in Wittlich und die Kletterhalle gemeinsam? Welche Bahn auf der Wittlicher Minigolfanlage ist die schwerste, und wie viele Bücher der Wittlicher Stadtbibliothek sind auf Hindi? All diese Fragen werden in einem knapp elfminütigen Video geklärt, das Flüchtlinge in und über Wittlich gedreht haben.
Unter dem Titel "Orte der Begegnung" ist es in dem Internetkanal Youtube zu sehen. Die Jugendlichen kommen aus dem Irak, Syrien, Libyen, dem Libanon, Afghanistan, Marokko und Deutschland.
Beim Dreh in der Bücherei fanden die Flüchtlinge besonders interessant, dass es dort 80 000 Bücher gibt (der TV berichtete am 27. Oktober 2016).

Das erfuhren sie von Leiterin Elke Scheid, die den jungen Menschen ihre Fragen beantwortete.
Außerdem führten die Macher Interviews auf der Wittlicher Minigolfanlage, im Haus der Jugend, im Mehrgenerationenhaus und in der Boulderhalle.
Neben der Bücherei standen die Minigolfanlage, die Boulderhalle, der Stadtpark, das Mehrgenerationenhaus und das Haus der Jugend auf dem Plan der Jugendlichen.

Finanziert wurde das Projekt vom Bundesverband der Schulfördervereine im Rahmen des Bundesprogramms "Kultur macht stark". Die Leitung hatte Michaele Schneider, Kooperationspartner waren das Mehrgenerationenhaus der Stadt Wittlich und der Offene Kanal. Mitgearbeitet hat die Medienpädagogin Pia Lauscher.
Ziel des Projekts war es, den Jugendlichen im Rahmen der Integration, Berührungspunkte zu zeigen. Gedreht wurde das Video im Herbst, jetzt ist es kürzlich online gegangen. Jetzt steht das Video online. will