Von Anfang an Feuer und Flamme

Morbacher Messdiener knien sich seit Monaten voller Elan in die Arbeit, um mit pfiffigen Ideen, Geld für ihre Rom-Wallfahrt zusammen zu bekommen.

Morbach. Sie engagieren sich nicht nur, sondern sind obendrein auch ganz schön kreativ, die 15 Messdiener, die im August verreisen wollen. Immerhin ist es für die meisten von ihnen ihre erste Ministrantenwallfahrt nach Rom (siehe Extra). Damit sie sich das als Schüler oder Auszubildende leisten können, haben sich die 14- bis 20-Jährigen einiges einfallen lassen. In der Adventszeit verkauften sie Waffeln, Schoko-Bischöfe und mehr als 2000 "Engel für Rom". Gefaltet aus ausgedienten Gebetbuchseiten und je etwa einen Euro teuer, waren sie heiß begehrt. Eine weitere pfiffige Idee mit dem Motto "Ich denk? an Dich in Rom" - läuft gerade an. Wer fünf Euro zahlt, erhält eine Postkarte mit dem Vatikanstempel und handschriftlichen Messdienergrüßen.
Den jungen Leuten ist zwar bewusst, dass sie sich damit Arbeit aufzuhalsen. Doch dafür dürften die Reisekosten von 469 Euro pro Person sinken. Da die Pfarrei je 200 Euro übernimmt, wollten sie sich den Eigenanteil selbst verdienen. "Wir sind hoch motiviert", versichert Theresa Greber (15).
Der bisherige Erfolg spornt zu weiteren Aktionen an. So springen Messdiener beim Klamotten-Markt der Teestube (Samstag, 29. März) in der Cafeteria ein.
Den Erlös dürfen sie dank zweier mitorganisierender Mütter behalten, erzählt Christina Weyand (20). Tags darauf verkaufen sie Kaffee und Kuchen im Pfarrheim, wo Frank Arend am Samstag, 12. April, ab 19.30 Uhr über Hunsrück-Auswanderer referieren wird. Der Erlös geht ebenso an die Messdiener wie der eines Sommerflohmarktes (Sonntag, 15. Juni).
Für Franziska Riedl (19) ist es die zweite Ministrantenwallfahrt nach Rom. Die Morbacher Pfarreiengemeinschaften (siehe Extra) waren auch 2010 dabei. Es sei schon anders, Stadt und Petersplatz mit so vielen Leuten zu erleben und dem Papst nahe zu kommen, sagt sie. Ihre Mutter Gisela Riedl fährt als Begleiterin mit - ebenso wie Gemeindereferentin Gerlinde Paulus-Linn, die stolz ist auf die jungen Leute. Sie seien "von Anfang an Feuer und Flamme" gewesen.
Für Jüngere wie Johanna Olk (14) ist es einfach toll, Rom kennen zu lernen, Ältere reizt die andere Perspektive. Julian Gröber (19) rechnet mit Privilegien, auf die sonst nur ViPs zählen könnten, obschon er überzeugt ist: "Der Weg ist das Ziel." Jan Eberhard (19) freut sich auf die Gemeinschaft und darauf, andere Menschen kennenzulernen, und Lukas Grim (18) auf die Sehenswürdigkeiten Roms. Rom sei eine schöne Stadt, sagt Catharina Steinbach (15), die schon dort war. Sie wollte aber dennoch mit, weil auch ihre Freunde dabei sind. urs
Extra

Alle vier bis fünf Jahre organisiert die Internationale Ministrantenvereinigung (CIM) Rom-Wallfahrten für Messdiener aus aller Welt: 2014 vom 3. bis 9. August unter dem Motto "Frei! Darum ist es erlaubt, Gutes zu tun". Der ersten bundesweiten Messdienerwallfahrt schließen sich 40 000 Messdiener Deutschlands an. Trier wird voraussichtlich mit 2500 Jugendlichen ab 13 Jahren dabei sein. 2010 waren es knapp 2000 - so viele wie nie zuvor - und insgesamt 53 000 Ministranten, davon 45 000 aus Deutschland. Den Pfarreiengemeinschaften Morbach, Bischofsdhron und Morscheid gehören folgende Orte an: Gutenthal, Hinzerath, Hoxel, Hundheim, Hunolstein, Odert, der Ortsteil Riedenburg sowie Tranenweiher, Wederath, Weiperath, Wenigerath und Wolzburg. urs

Mehr von Volksfreund