Von Burgen und Schlössern

Wittlich · Häufig liegt der Schwerpunkt von Büchern über Burgen im Mittelalter. Kein Wunder, schießlich sind aus dieser Zeit noch viele Bauwerke erhalten. Der neue Band "Burgen und Schlösser in der Eifel" bietet einen Überblick, der aber auch Bauten aus der Antike mit einschließt, bis hin zu keltischen Ringwällen.

 Die Grevenburg bei Traben-Trarbach. TV-Foto: Archiv/ Christian Moeris

Die Grevenburg bei Traben-Trarbach. TV-Foto: Archiv/ Christian Moeris

Wittlich. 280 Seiten geballte Information über Burgen der Eifel bietet der Band "Burgen und Schlösser in der Eifel" von Michael Losse, der vor kurzem im Regionalia-Verlag erschienen ist. Nach einer kurzen Einführung in die Eifel als Kulturlandschaft schließt sich eine chronologische Gliederung an.
Ein Kapitel berichtet von Burgen- und Wehrbauten in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, in dem auch die Dietzenley bei Gerolstein behandelt wird, die keltischen Ursprungs ist. Eine weitere keltische Siedlung wurde bei Pommern an der Mosel entdeckt.
Burgen und Wehrbauten im Mittelalter werden dargestellt, gefolgt von Schlossanlagen der frühen Neuzeit. Der Band deckt die gesamte Eifel ab bis an die Mosel, so zum Beispiel werden auch die Festung Mont Royal in Traben-Trarbach und die Manderscheider Burgen erwähnt. Neben Abbildungen komplettieren Karten und Grafiken das Burgenbuch, das als Lesestoff, aber auch für die Planung eines Tagesausflugs zu gebrauchen ist. hpl
Michael Losse: Burgen und Schlösser in der Eifel, 279 Seiten, mehr als 200 Bilder, Regionalia-Verlag, Rheinbach bei Bonn, 2013.