Von der Porta zur Basilika

Die sechsten Klassen der Regionalen Schule Manderscheid besuchten die Stadt Trier und nahmen an einer Führung zum Thema "2000 Jahre - 4000 Schrittchen - römische Bauwerke in Trier"

Manderscheid/Trier. (red) Die Manderscheider Schüler schauten sich bei ihrer Führung zuerst die Porta Nigra an. Anschließend ging es zu den Kaiserthermen. Auf dem Weg dorthin kamen die Jugendlichen am Dreikönigshaus vorbei, in dem oben im ersten Stock eine Tür eingebaut wurde. Damit die Ritter im Mittelalter in diesem Haus in Sicherheit waren, benutzten sie eine Leiter, um durch diese Tür in das Haus zu kommen. An den Thermen angekommen, sollten die Schüler nach einem Zirkelabdruck suchen, mit dem sich der Baumeister dort verewigt hatte. Schon damals hatte diese riesige Badeanlage eine Heizung und geheiztes Wasser. Auch die Römer pflegten sich mit Ölen und Massagen. In Basilika staunten die Mädchen und Jungen aus Manderscheid über die mehr als 30 Meter hohe Decke. Allein eine Holzkassette ist neun Quadratmeter groß. Dieses Bauwerk war die erste große Halle ohne tragende Säulen nördlich der Alpen und diente als Empfangshalle des Kaisers Konstantin.