Von der Sonne verwöhnt

Die sonnenverwöhnten Italiener lernen in Deutschland, wie man die Sonnenenergie nutzt. Hierzu gibt es ein Projekt auf europäischer Ebene mit der Berufsbildenden Schule (BBS) Wittlich.

Wittlich. (ks) Für sechs italienische Lehrer und einen Vertreter der Stadt aus Terni in der Nähe von Rom waren Windanlagen und Sonnenkollektoren, für uns ein täglicher Anblick, nicht ganz einfach zu verstehen. Sechs Pädagogen, Teilnehmer an einem Comenius-Schulprojekt der Europäischen Union zum Thema "Alternative Energien", trafen sich jetzt mit weiteren Teilnehmern aus Nordirland, Belgien und Polen an der Berufsbildenden Schule in Wittlich. Die italienische Gesamtschule Giovanni hatte das Projekt im letzten Jahr mit der Zielsetzung ins Leben gerufen, bei Kindern und Jugendlichen Energiebewusstsein zu schaffen, vom Sparen bis zur Nutzung erneuerbarer Energieformen. Bei der BBS Wittlich wurden Schüler aus den unterschiedlichen Schulformen der Berufsschule (BS), Berufsoberschule Technik (BOT), Technisches Gymnasium (TG) Berufsfachschule (BF) beteiligt. In Italien wie auch hier ging es konkret darum, das Schulgebäude mit vielen Baumängeln auf Grund fehlender Isolation und einfachverglasten Fenstern auf den neuesten technischen Stand zu bringen. Die Lösungen hierzu präsentierten die Schüler, vor einer internationalen Zuhörerschaft in Englisch. Eine funktionsfähige kleine Solaranlage mit einem Röhrenkollektor wurde fächerübergreifend in der Metallwerkstatt der Schule montiert. Von höchstem Interesse vor allem für die Italiener waren die heimischen Anlagen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien. So wurden das Laufkraftwerk an der Mosel in Fankel, die Photovoltaikanlage des Rheinisch-Westfälischen-Elektrizitätswerke (RWE) in Trarben-Trarbach und die Hackschnitzelheizung der Regionalschule in Salmtal besichtigt. Fazit aller Teilnehmer nach einer interessanten Woche: Das Projekt muss fortgesetzt werden.