Von Junkern und Rittern

Weinbruderschaften wollen die Traditionen der Weinkultur erhalten. Die jahrhunderte alte Bruderschaft "Confrérie des Compagnons Goustevin de Normandie" aus Frankreich hat dafür ein weltumspannedes Kontaktnetz aufgebaut - darunter auch einen Ableger in Zeltingen-Rachtig. Dort wurden nun neue Mitglieder in einer großen Zeremonie aufgenommen.

Zeltingen-Rachtig. (red) Die französischen Weinbruderschaft "Confrérie des Compagnons Goustevin de Normandie" widmet sich ganz der Verbreitung der Weinkultur, ihrer Tradtionen und ihrer Sprache. Sie ist vor vierzig Jahren von Weinhändlern in Rouen (Normandie) gegründet worden - und verbindet heute Weinproduzenten und Weinfreunde aus der ganzen Welt. In Zeltingen-Rachtig hat der Bund im vergangenen Jahr im Schorlemerhaus einen deutsche Niederlassung eingeweiht.

Nun gab es das zweite Kapitel in den deutsch-französischen Beziehungen: Rund 100 Weinbrüder aus Frankreich, Schottland, aus weiten Teilen Deutschlands und der Moselregion haben sich in Zeltingen-Rachtig getroffen, um unter anderem neue Mitglieder aufzunehmen.

Der Fanfarenzug der Deutschherren aus Zeltingen-Rachtig eröffnete den offiziellen Teil der großen Ratsversammlung, zu der sich neben den deutschen Gefährten auch die französischen und schottischen Mitglieder deren Rates versammelten.

Nach dieser Eröffnung und der Begrüßung durch den deutschen Bruderschaftsmeister, Heribert Nicolay, wurden im Rahmen einer feierlichen Zeremonie einige neue Mitglieder (Gefährten) aufgenommen, sowie einige bereits aufgenommene Gefährten innerhalb der Bruderschaft befördert. Nachdem zuerst Uwe Faß und Michael Steinmetz in die Bruderschaft mit dem Rang eines Junkers aufgenommen wurden, stiegen Franz J. Kuntz und Erwin Engel zum Ritter auf. Aufgrund "öffentlicher Verdienste" wurden die bereits aufgenommenen Junker Michael Stöck und Nikolaus Serwe Ebenfalls zum Ritter ernannt.

Zum Schluss wurde Friedhelm Leimbrock in den Rang eines Ehrenbarons der Confrérie des Compagnons Goustevin de Normandie erhoben. Beim anschließenden Gala-Diner führte eine Tsanzformation von Sabine Kappes einstudierte Choreografien auf.

Thomas Schwab und seine Band begleiteten den Abend musikalisch. Das nächste Ratstreffen der Weinbruderschaft findet noch im November in Rouen statt - im nächsten Jahr werden dann die Brüder in Schottland besucht.