1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Wahlanalyse: Von neuen Parteien und alten Hasen in der VG Thalfang

Wahlanalyse : Von neuen Parteien und alten Hasen in der VG Thalfang

Die etablierten Parteien CDU, SPD und FDP haben an Zustimmung verloren. In Zukunft werden mehr Parteien die Politik im Hunsrück mitbestimmen.

Wer sich die Ergebnisse der Kommunalwahl der Verbandsgemeinde Thalfang am Erbeskopf betrachtet, stellt fest: Die Ergebnisse entsprechen dem bundesweiten Trend, der sich auch bei der Europawahl abgezeichnet hat. Während die etablierten Parteien SPD und CDU Wähler verloren, haben die Grünen stark an Stimmen dazugewonnen.

Verbandsgemeinderat Die Kräfteverhältnisse haben sich nach den Wahlen am Sonntagabend verschoben. Besonders hart trifft es die Sozialdemokraten. Nach dem vorläufigen Ergebnis liegt die SPD, die zuvor die stärkste Kraft war, bei 28,1 Prozent – das sind 6,5 Prozent weniger als im Vergleich zur Kommunalwahl 2014 und entspricht sechs Sitzen im Rat. Auch die CDU ging mit einem Minus von 4,5 Prozent aus der Wahl und liegt nun bei 29,9 Prozent und sieben Sitzen. Trotz diesem Minus ist sie nun die stärkste Fraktion im Verbandsgemeinderat.

Im Gesamtergebnis verliert die FDP 0,1 Prozent der Stimmen. Die Liberalen liegen nun bei 7,7 Prozent und zwei Sitzen im Rat. Neu im Rat der Verbandsgemeinde Thalfang ist die Partei Die Grünen. Mit 8,8 Prozent und zwei Sitzen sind sie in den Verbandsgemeinderat eingezogen. Der bundesweite Trend, der sich auch bei der Europawahl gezeigt hat, macht sich also auch im Hunsrück bemerkbar. Grünen Listenführer Christian Synwoldt war zuvor von der FWG zu den Grünen gewechselt.

Ein weiterer Gewinner sind die Wählergruppen: Insgesamt 25,5 Prozent oder 1033 Stimmen haben die Parteien FWG Erbeskopf mit einem Sitz, die Neue Liste mit zwei Sitzen und die TFL (Thalfanger Freie Liste) mit zwei Sitzen von den Wählern erhalten.

Besonderheiten In Malborn legten die Grünen bei der Wahl zum Verbandsgemeinderat mit 13,8 Prozent stark zu. Die Wählergruppen verloren sechs Prozent. In Hilscheid hingegen gewannen die Wählergruppen 28,4 Prozent und kamen auf ein Ergebnis von 43,8 Prozent für den VG Rat. Die SPD verlor in Hilscheid 19,1 Prozent, bleiben mit 31,9 Prozent aber immer noch zweitstärkste Kraft für die Kommunalwahl der Verbandsgemeinde Thalfang. Die CDU verlor in dem Ort 11,3 Prozent und hat nach dem Ende der Auszählung ein Ergebnis von 11,8 Prozent. Damit hat sich das Ergebnis  beinahe halbiert. In Horath ging die CDU als klarer Verlierer aus dem Wahlabend. Als einzige Partei verlor sie Stimmen: 18,4 Prozent weniger als in der vorherigen Wahl. Trotzdem bleibt sie mit 46,7 Prozent die mit Abstand stärkste Kraft bei der Wahl zum Verbandsgemeinderat. Die FDP gewann 5,2 Prozent dazu und kommt auf ein Ergebnis von 13,1 Prozent. Die Sozialdemokraten verloren auch in Burtscheid einiges an Zustimmung. Im Vergleich zur vorherigen Wahl 2014 verloren sie 21,1 Prozent der Stimmen. Trotzdem bleibt die SPD mit 56,0 Prozent die stärkste Fraktion, die Burtscheid für den Verbandsgemeinderat gewählt hat. Deutlicher Gewinner in Burtscheid sind die Wählergruppen, die ein Plus von 17,3 Prozent verzeichnen können. Gleichauf liegen nach der Wahl SPD und CDU in Gielert mit 30,9 Prozent der Stimmen. Allerdings nur, nachdem die SPD 13,0 Prozent der Stimmen im Vergleich zur vorherigen Wahl verlor und die CDU 1,6 Prozent der Stimmen gewinnen konnte.

Ortsbürgermeister Seit 2011 ist der SPD-Kandidat Burkhard Graul (61) Ortsbürgermeister von Thalfang. Und er wird es nach der Wahl am Sonntag auch für die nächste Wahlperiode sein. Einen Gegenkandidaten hatte der Pensionär nicht. Über das eindeutige Ergebnis mit 66,7 Prozent habe er sich sehr gefreut, sagt er. „Ich bedanke mich für das Vertrauen“, sagt Graul. Die Feier zur Wahl muss nachgeholt werden – am Wahlabend selbst hatte er als Wahlleiter viel zu tun und war den ganzen Abend eingespannt. Den Kurs seiner Politik behalte er bei, sagt er. „Wir haben eine sehr gute Gemeinschaft im Gemeinderat. Da sind wir alle richtig stolz drauf!“ Als nächste Projekte stehen erstmal der Zukunftscheck Dorf sowie Investitionen in die Fertigstellung, Erschließung und den Ausbau von Straßen an.

 VG Thalfang
VG Thalfang Foto: TV/Schmitz, Alexandra
 VG Thalfang
VG Thalfang Foto: TV/Schramm, Johannes

Wahlbeteiligung 5970 Menschen in der VG Thalfang waren wahlberechtigt. Davon gingen 4248 Bürger zur Wahl, was einer Wahlbeteiligung von 71,2 Prozent entspricht. Eine Steigerung im Vergleich zu vor fünf Jahren: Damals waren 6064 Bürger wahlberechtigt, 4129 Menschen machten von ihrem Recht Gebrauch. Damit lag die Wahlbeteiligung 2014 bei 68,1 Prozent. Das ist eine Steigerung von 3,1 Prozent.