Von Unkraut überwuchert

Zum Bericht "Im kommenden Jahr ist die Deutsche Bahn am Zug" (TV vom 4. September):

Ob der Betreiberwechsel gut oder schlecht für die Strecke Traben-Trarbach/Bullay ist, wird sich erst noch zeigen. Ausschlaggebend für die Akzeptanz durch die Kunden ist immer noch perfekter Service und gute Qualität der angebotenen Leistungen. Ein Fahrkartenautomat gehört meiner Meinung nach einfach dazu. Er ist eine Selbstverständlichkeit und keiner Meldung wert.Nicht selbstverständlich ist allerdings der gegenwärtige optische Zustand der Bahnanlage. Da wuchern kniehohe Brennnessel-Beete rund um das rote Firmenschild der DB, welches zwischenzeitlich im Begriff ist, sich seiner signalroten Farbe zu entledigen. Die Bahnhofs-Uhr — ein essenzielles Hilfsmittel, um Züge pünktlich abfahren zu lassen — hat ihren Sekundenzeiger seit Monaten stehen gelassen. Die einst angelegten Pflanzbeete sind von Unkraut nur so überwuchert.Trotz mehrmaliger Korrespondenz mit der Transregio und der DB und der gebetsmühlenartig vorgetragenen Zusage, Abhilfe zu schaffen, ist seit zwölf Wochen nichts geschehen. Wenn dann Gäste anreisen und dann auch noch mit falsch angebrachten Radweg-Schildern in falsche Richtungen geführt werden, ist der erste Eindruck von unserer "Qualitäts-Touristenstadt" dahin.Wir können so viele Qualitätsoffensiven in unseren Hotels starten, wie wir wollen. Wenn andere nicht ihre Hausaufgaben machen, wird's kontraproduktiv. Ich hoffe auf den ersten Frost, dann erledigt sich das wenigstens mit dem Unkraut. Georg Bauer,Traben-Trarbach BAHN

Mehr von Volksfreund