Vor der Kirmes, nach der Kirmes

Langsam geht's auf die Zielgerade. Nur noch sechs mal schlafen, dann ist es soweit: Säubrenner - das hohe Fest eines jeden Wittlichers. Seit Wochen gibt es in der Kirmesstadt nur noch eine Zeitrechnung, jegliche Datums-Angaben überflüssig: Vor der Kirmes, nach der Kirmes, auf der Kirmes.

Wilma hat zwar noch nicht richtig Lust, aber das ist jedes Jahr vor der Kirmes so. "Och, was sollen wir denn in dem ganzen Rummel rumlaufen", heißt es dann. Aber allerspätestens samstags packt sie erfahrungsgemäß das Fieber. Dann will sie ihr neues Kleid ausführen, das sie mir mit den Worten "Guck mal: hab ich mir für die Säubrenner gekauft" präsentiert, und wenigstens mal ausspionieren, wer so alles da ist. Und da sind immer viele. Sehr viele. Bestimmt auch die Binsfelder. Auf deren neuen Kreisel fehlt nämlich ein Hinweis auf den nur drei Kilometer entfernten Nachbarort Arenrath, aber Wittlich, das ist auch in Binsfeld ausgeschildert und das werden sie dann ja wohl auch finden, auch wenn sie sich bis nach Arenrath verlaufen. Oder sind es die Arenrather, die ihr Dorf nicht mehr finden? Dann hätten wir wohl schon nach der Kirmes. Jedenfalls sollen sie alle nach Wittlich kommen. Hier gibt es inzwischen so viele Kreisel, dass wir Orte ausschildern könnten, wie wir lustig sind. Wär vielleicht gar nicht schlecht, damit nach der Kirmes auch alle wieder nach Hause finden. Die Leute kommen ja von überall her in die kreiselige Kreisstadt. Weil es dann bei uns rund geht. Daran erinnere ich Wilma auch immer, um ihr die Sache ein bisschen schmackhaft zu machen. Aber vor der Kirmes will sie davon nix hören. "Hör mir auf damit, es ist jedes Jahr das Gleiche", sagt sie dann. Kommt sie endlich doch mit raus, ist sie natürlich immer diejenige, die sich überall festredet und dafür sorgt, dass ich mir mit viel zu viel Wein die Zeit vertreiben muss. Wenn's dann auch bei mir kreisrund läuft und ich wie die Binsfelder schon nicht mehr die nächstliegenden Örtchen finde, schwöre ich mir jedes Mal, nächstes Jahr vielleicht kürzer zu treten. Jedes Mal nach der Kirmes, versteht sich. Aber jetzt ist ja Gott sei Dank vor der Kirmes und deshalb alles wieder ganz anders. Also lassen wir es kreiseln: Auf zur Kirmes, es ist Säubrenner-Zeit. Bis dann, Euer

Mehr von Volksfreund