Vorbildlicher Aha-Effekt

Wer will, der kann: Einen "Aha-Effekt" erleben nicht nur Autofahrer, wenn sie die L 52 bei Wittlich passieren: Uuups! Wo kommt den das Gebäude her? Bislang im Grün versteckt, ist die Villa endlich wieder sichtbar.

Und sie soll auch nicht zugeschüttet werden. Das Beispiel zeigt, was engagierte Bürger bewirken können. Seit die Öffentlichkeit sich des Themas angenommen hat, ist Bewegung in die Sache gekommen, und eine neue Lösung wurde möglich. Hieß es zunächst, eine "umfangreiche Sanierung zur Wiederherstellung der Tragfähigkeit" koste etwa 500 000 Euro (!) und war Ende 2005 noch davon auszugehen, dass das Dach abmontiert, die Überreste mehr oder weniger in der Versenkung verschwinden müssten, sieht die "Wittlicher Villa Welt" nun anders aus. Die Stadt hat umgedacht, Bürger haben ihr Wissen und den Willen selbst aktiv zu werden angeboten und gemeinsam wurde ein Schuh, pardon, ein schönes Ergebnis daraus. Das ist vorbildlich. Das Erwachen aus dem Dornröschenschlaf soll nur ein Anfang sein. Das ist eine gute Nachricht: Gratulation an alle! s.suennen@volksfreund.de