Vortrag über Georg Meistermann

Wittlich. (red) "Die Wahrhaftigkeit und das Menschenbild in der verfemten Kunst und in der Nazi-Kunst am Beispiel von Georg Meistermann, Hanns Scherl und anderen Vergleichsfällen." Das ist das Thema eines Vortrags von Dr. Rolf Jessewitsch, Direktor des "Kunstmuseums Solingen" und des "Europäischen Zentrums für verfemte Kunst", am Mittwoch, 30. Juni, 20 Uhr, in der Synagoge Wittlich.

Nach dreijähriger Debatte bietet der (ehemalige) Förderkreis des Wittlicher Georg-Meistermann-Museums diesen vergleichenden Lichtbildervortrag an, der sich sich mit dem Werk und der Person des Heimat- und Volkskünstlers Hanns Scherl beschäftigt. Es schließt sich eine Podiumsdiskussion an. Der Eintritt ist frei.

Weitere Auskünfte: AG Georg-Meistermann-Gesellschaft, E.Mail: gm.verein@gmail.com