Vortrag über verschollene Stadt

Bernkastel-Kues. (red) Die Akademie Kues (Stiftsweg 1) lädt für Dienstag, 27. Oktober, 19 Uhr, zu einem Vortrag ein. Referent Arnold Otten aus Daun, der schon an mehreren Expeditionen in Nepal, Tibet und China teilgenommen hat, berichtet über die im Sand der Wüste Takla Makan verschollene Stadt Dandan Oilik.

Deren Blütezeit war vor circa 1500 Jahren. Der schwedische Entdeckungsreisende Sven Hedin ging bei seiner ersten Expedition 1896 Gerüchten Einheimischer nach und entdeckte die Stadt in der Wüste als Erster. Nachfolgende Grabungen vom englischen Geologen Aurel Stein förderten kostbare Funde wie Wandgemälde und Schriftrollen verschiedener Sprachen und Zeitepochen zutage. Wissenschaftler sprechen von einem Pompeji der Wüste. Im kommenden Jahr sollen dort Grabungen chinesischer Geologen beginnen. Deshalb hat die Gruppe um Otten keine Genehmigung für eine Expedition bekommen. Sie war trotzdem unterwegs. Mit 18 Kamelen, für die unterwegs nach Wasser gegraben werden musste, zog die siebenköpfige Gruppe in die größte zusammenhängende Sandwüste der Erde - 338 000 Quadrat-Kilometer groß - auf der spannenden Suche nach der "Stadt der Elfenbeinhäuser".