Wächst Zell oder schrumpft es zum Dorf?

Wächst Zell oder schrumpft es zum Dorf?

Eine Initiativgruppe engagiert sich für eine freiwillige Fusion der Moselgemeinden Zell, Bullay, Briedel, Pünderich, Alf, St. Aldegund und Neef.

Zell. Unternehmer Jürgen Wirtz (Zell), Firmenchef Heinz Hunke (Bullay), Hoteliersfrau Sonja Gleißner (Alf) und Verleger Arne Houben (Briedel) sagen: "Wir sind überzeugt davon, dass sich unsere Region nur weiterentwickelt, wenn sich die Moselorte als natürliche Einheit zu einer Stadt zusammenschließen und mit rund 10 000 Einwohnern einen starken Auftritt zwischen Trier und Koblenz sowie zwischen Eifel und Hunsrück haben. Im bisherigen Klein-Klein gehen wir auf Dauer neben Bernkastel, Traben-Trarbach, Cochem, Simmern, Kastellaun, Wittlich und Kaisersesch unter."

Weitere Argumente: Die Einwohnerzahlen gehen weiter zurück. Qualifizierte junge Mitbürger zieht es in die Städte. Wirtz sagt: "Keiner unserer Orte kann für sich allein mit seiner Struktur so viel Bedeutung nachweisen, dass er in Mainz nennenswertes Gehör verspürt. Auch Zell ist mit seinen nur noch rund 4500 Einwohnern unter der Schallmauer von 5000 Einwohnern ein Dorf."

Wirtz und seine Mitstreiter träumen von einer "echt großen Weinbaugemeinde, einem Tourismuszentrum, das attraktiv vermarktbar wäre, und einem Namen für einen Ort mit mehr als 10 000 Einwohnern". Der wäre dann kein winziges Pünktchen auf der Landkarte, sondern ein sichtbarer Punkt.
Wie denkt die Bevölkerung dar über? Wirtz hat 277 Moselaner angeschrieben. 73 Prozent der Rückmelder sagen demnach Ja zur Fusionsinitiative; 13,5 Prozent sind dagegen, ebenso vielen ist das Thema egal. Es gab auch ein Gespräch mit den Ortsbürgermeistern und eine Anfrage an die Verbandsgemeindeverwaltung Zell. Nach deren Einschätzung ergibt eine Zusammenführung der sieben Gemeinden derzeit aber keinen Sinn, weil sie "weit überwiegend nicht gewollt ist". Bürgermeister Karl Heinz Simon sieht folglich "keine Veranlassung, tätig zu werden". Aufgeben will die Initiativgruppe deshalb aber nicht. Im Gegenteil: Sie will eine Bürgerinitiative gründen, die sich dann für ein Bürgerbegehren (Unterschriftensammlung) und gegebenenfalls für einen Bürgerentscheid starkmacht. pie

Mehr Infos zur Fusionsinitiative unter www.bestzeller.de

Mehr von Volksfreund