Wandern im Zeichen der Birne

Für Radfahrer ist Plein seit langem ein Begriff. Schließlich führt der Maare-Mosel-Radweg direkt am Ort vorbei. Die Wegführung geht durch den Pleiner Tunnel und anschließend über das Viadukt.

Plein. (fsc) Seit kurzem hat Plein auch etwas für die Wanderer getan. Zusätzlich zu den vier bestehenden Wanderwegen wurden mit Unterstützung des Trierischen Volksfreundes vier neue Wanderwege fertig gestellt und ausgeschildert. Das Markenzeichen des Orts, die Pleiner Birne, fungiert dabei als Wegweiser.

Auch auf das andere große Projekt der letzten Monate ist Ortsbürgermeister Johannes Gerhards stolz. Die Kindertagesstätte "Am Jakobsweg", deren Träger die Gemeinde ist, wurde komplett umgebaut. "Wir sind froh, dass wir den Kindergarten haben", ist sich Gerhards der Bedeutung der Einrichtung für den Ort bewusst. Im Ort sind auch einige Unternehmen angesiedelt. So gibt es drei gut gehende gastronomische Betriebe, eine Schreinerei, einen Parkett- und Fußbodenverlegebetrieb, einen Friseur und natürlich das Haus St. Anton mit seinem Klosterladen. 660 Einwohner zählt die Gemeinde. Damit es ein paar mehr werden, planen die Pleiner eine Erweiterung des Neubaugebietes "Großer Schiffel" um zehn bis zwölf Baustellen. Eine weitere Maßnahme, die im Ort geplant ist, ist die Erweiterung des Friedhofes um ein Rasengrabfeld.

Jugendfeuerwehr feiert Jubiläum



Das Vereinsleben funktioniert in Plein. Johannes Gerhards lobt das Engagement von Musikverein, Kirchenchor, Freiwilliger Feuerwehr und Jugendfeuerwehr. Nächsten Monat feiert die Jugendfeuerwehr ihr zehnjähriges Bestehen.

Sehr aktiv ist auch der FSV Plein. Seit siebzehn Jahren sammelt der Freizeitsportverein einige Tage nach dem Weihnachtsfest die Tannenbäume ein. Das Geld aus diesen Aktionen spendet der Verein für gemeinnützige Zwecke. Dieses Jahr sollen davon neue Spielgeräte für den großen Spielplatz in Plein angeschafft werden. Außerdem ist der Bouleplatz am Sportplatz dem Engagement des Freizeitsportvereins zu verdanken.