"Was Frauen ins Rollen bringen"

Die Rolle der Frau in Kirche, Politik und Gesellschaft ist sehr vielfältig und hat sich im 21. Jahrhundert gewaltig verändert. Während sich das "Frau sein" früher eher auf die Rolle der Ehefrau und Mutter beschränkte, sind Frauen heute regelrechte Multitalente.

In der Werbung meldet sich eine Frau oft mit dem Satz "Ich leite ein kleines Familienunternehmen und bin zugleich Managerin für alles". Frauen sind heute neben ihrer Familie auch noch berufstätig, engagieren sich ehrenamtlich in der Kirche und in vielen Vereinen. Ihr größtes Talent ist, alles unter einen Hut zu bringen. Vieles wird von ihrem Umfeld als selbstverständlich angesehen. Es wird ganz selten wahrgenommen, was sie alles im guten Sinne "ins Rollen" bringen und in ihrer Umgebung positiv bewirken.

Das Dekanat Wittlich veranstaltete einen Wellness-Tag für Frauen: einen Tag lang Zeit nur für sich haben, den eigenen Bedürfnissen nachspüren und dem nachgehen, was "frau" so gerne tut. Über 80 Frauen nahmen dieses Angebot gerne an. Beim Gottesdienst, in Workshops und im Kabarett konnten sie neue Fähigkeiten entdecken. Verschiedene Infostände zeigten das ganze Spektrum des Engagements von Frauen. Ein Kuchenbüfett lud zum Klönen ein. Dieser erste Dekanatsfrauentag wurde zu einem einzigartigen Verwöhntag für Frauen, an dem sie, gestärkt an Leib und Seele, wieder frohgemut in ihre Familie und an ihren "Arbeits- und Alltagsplatz" zurückkehrten. Zufrieden und gut gelaunt wird "frau" sich noch öfter an diesen Tag erinnern und sich vielleicht zum zweiten Quellentag am 12. September anmelden.

Danken möchte ich den vielen Frauen, die ihre verschiedenen Rollen sehr zum Wohle der Kirche und Gesellschaft gewissenhaft ausüben und spielen. Ein Dankeschön gilt auch den Mitgliedern der Fachkonferenz Frauen, die sich mit vielen Ideen einbrachten, so dass dieser Tag zu einem einzigartigen Erlebnis wurde.

Monika Hartmann ist Pastoralreferentin im Dekanat Wittlich