Was tun, wenn das Kind traumatisiert ist?

Was tun, wenn das Kind traumatisiert ist?

Die große Zahl der Flüchtlinge hat im Kreis eine große Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Verbunden mit den logistischen Aufgaben tauchen viele Fragen auf. Fachleute aus der Kreisverwaltung geben Antworten.

Bernkastel-Wittlich. Die Koordinierungsstelle Flüchtlingshilfe der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich beantwortet Fragen zum Thema Flucht und Asyl, diesmal zum Thema Familie und Kinder. Nach dem Aufenthaltsgesetz ist es für Ausländer, die im Besitz eines Aufenthaltstitels sind, möglich, im Rahmen des sogenannten Familiennachzugs ihre Familienangehörigen nach Deutschland zu holen.
Voraussetzung ist, dass sie über ausreichend Wohnraum verfügen und den Lebensunterhalt ihrer Familie sichern können. In der Regel ist der Familiennachzug nur für die Kernfamilie möglich, also für Ehegatten und minderjährige ledige Kinder.

Wie werden Kinder von Asylbewerbern betreut?
Kinder haben, nachdem sie mit ihren Eltern in den Kommunen angekommen sind, ab dem vollendeten ersten Lebensjahr wie alle anderen Kinder auch einen Anspruch auf einen Betreuungsplatz, für die älteren Kinder und Jugendlichen gilt die allgemein übliche Schulpflicht.
Kinder besuchen die Kita beziehungsweise eine örtliche Schule. Neben der sprachlichen Bildung im Alltag gibt es eine Förderung für Kinder mit besonderem Sprachförderbedarf, die 100 beziehungsweise 200 Stunden pro Jahr und Kita umfasst und von zusätzlichen Kräften erteilt wird.
Im schulischen Bereich wurden unter anderem Lehrerstellen für die Sprachförderung aufgestockt sowie Feriensprachkurse und Hausaufgabenhilfe ausgebaut.

Wo finden Kita-Fachkräfte Informationen zum Umgang mit Flüchtlingskindern und deren Familien?
Das Landesintegrationsministerium hat auf dem rheinland-pfälzischen Kita-Server ( kita.bildung-rp.de)eine eigene Rubrik zusammengestellt, in der Kita-Fachkräfte Antworten auf Fragen nach dem Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz finden, Hinweise zum Umgang mit traumatisierten Kindern, zum Erreichen der Eltern sowie zu speziellen Fortbildungsangeboten für Fachkräfte. Im Servicebereich stehen weitere Links und weiteres nützliches Material bereit.
Welche Angebote gibt es für Flüchtlingsfamilien im Land Rheinland-Pfalz?
Die Servicestelle "Netzwerk Familie stärken" hat eine Liste mit Angeboten für Flüchtlingsfamilien in Rheinland-Pfalz zusammengestellt, die dort zum Download bereitsteht.

Welche Unterstützung gibt es für die Arbeit mit Flüchtlingskindern?
Das Integrationsministerium hat auf der Seite Kinderrechte.rlp.de umfangreiche Informationen und Material zum Themenbereich Flucht zusammengestellt. Die Stiftung Lesen hat verschiedene Projekte mit Partnern wie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung oder dem Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend zum Thema Vorlesen und Erzählen für Flüchtlingskinder und ihre Familien gestartet. Dazu gehören eine Übersicht von mehrsprachigen Büchern zur Wortschatzerweiterung, textfreien Bilderbüchern, Wörter- und Bildkarten, Spielbüchern und Bücher für ältere Kinder.

Welche Möglichkeiten gibt es im Sport?
Der Landessportbund unterstützt die Vereine bei ihrer Integrationsarbeit. Darüber hinaus hat der rheinland-pfälzische Sport eine Anlauf- und Beratungsstelle eingerichtet. Der Kontakt kann über den Landessportbund Rheinland-Pfalz hergestellt werden. Zusätzlich können ab sofort integrative Maßnahmen und Projekte rheinland-pfälzischer Sportvereine eine finanzielle Unterstützung bekommen.
Die Stiftung des Landessportbundes Rheinland-Pfalz und die Lotto Initiative "Kinderglück" stellen finanzielle Mittel zur Verfügung. Weitere Infos gibt es auf der Internetseite des Landessportbundes

Sind die Flüchtlinge beim Sport versichert?
Die Sportbünde in Rheinland-Pfalz haben grundsätzlich über die Aachen-Münchener Versicherung einen Rahmenversicherungsvertrag (Unfall und Haftpflicht) für ihre Vereine abgeschlossen, mit der deren Mitglieder versichert sind. Flüchtlinge, die Sport im Verein betreiben, aber noch kein Mitglied sind, sind dadurch über die Aachen-Münchener Versicherung unfall- und haftpflichtversichert. red
Infos gibt es bei Silke Meyer, Telefon 06571/142226, E-Mail Silke.Meyer@Bernkastel-Wittlich.de

Mehr von Volksfreund