Wasser marsch in Heidweiler

Zeitgleich mit ihrem Gründungsdatum 12. Juli 1908 feierte die Feuerwehr Heidweiler am vergangenen Wochenende ihr 100-jähriges Bestehen mit einem großen Fest.

Heidweiler. (uku) Den insgesamt über 1000 Besuchern wurde von Freitag bis Montag im Weiherstadion ein abwechslungsreiches Jubiläumsprogramm geboten. Einer der Höhepunkte war der erste Zapfenstreich in Heidweiler am Samstagabend unter freiem Himmel.

Am Sonntagmittag konnten die Besucher verschiedene Einsatzfahrzeuge besichtigen, so unter anderem den Einsatzleitwagen der Berufsfeuerwehr Trier. Die Feuerwehr Arenrath zeigte mit einem Pferdegespann und der Feuerpumpe aus dem Jahr 1848 eine historische Schauübung.

Den Abschluss des Festwochenendes bildeten am Montagabend insgesamt acht teilnehmende Gruppen mit Überraschungswettkämpfen und anschließender Siegerehrung. Rund 250 Zuschauer feuerten die Mannschaften an.

Mit dabei waren jeweils fünf Mitglieder des Kultur- und Heimatvereins "Hedelischgippscha" Greverath, die Feuerwehr Burg/Salm mit gleich zwei Mannschaften, die Feuerwehren Niersbach-Greverath, Schleidweiler und Zemmer sowie der Musikverein Niersbach-Greverath und die Frauengemeinschaft Heidweiler.

Bei dem Wettkampf galt es je zwei Eimer Wasser pro Person und unter Mitführung eines Balles durch einen Parcours mit Hindernissen in einen Wassertank zu füllen, um so das Gewicht eines Mannschaftsmitgliedes zu überbieten.

Die schnellste Gruppe war mit 325,6 Sekunden die Feuerwehr Zemmer. Auf Platz zwei kam mit 344,9 Sekunden die Feuerwehr Niersbach-Greverath, mit 349,0 Sekunden dicht gefolgt auf Platz drei vom Musikverein Niersbach-Greverath.

Wehrführer Rainer Götten war mit dem Ablauf des Festes zum 100-jährigen Bestehen der Feuerwehr Heidweiler sichtlich zufrieden und sagte: "Das Wetter hat gestimmt, und es waren viele Besucher da."