Wasser marsch: Kita-Kinder dürfen selbst mit der Spritze üben

Wasser marsch: Kita-Kinder dürfen selbst mit der Spritze üben

Die Kinder der Integrativen Kita St. Peter haben mit strahlenden Augen Olaf Röder, Brandschutzbeauftragter der Feuerwehr Wittlich Wache 2, mit seinem Hilfeleistungslöschfahrzeug 10/10 erwartet.

Es ging schnell zur Sache. Es wurde das Verhalten im Brandfall geübt. Kindgerecht und praxisnah erzählte der Fachmann von den Aufgaben der Feuerwehr. Er führte kleine Experimente vor. Dabei konnten die Kinder feststellen, wie eine Flamme bei einer Kerze reagiert, wenn sie beispielsweise ein Glas übergestülpt bekommt. Sie sahen auch, wie schnell Wolle anfängt zu brennen.
Es ging auch um die Notrufnummer. Die Kinder wussten genau, dass sie mit der 112 die Feuerwehr und den Rettungsdienst erreichen. Der Feuerwehrmann sprach auch über Fluchtwege und die Evakuierung im Einsatzfall. Er machte auf Rauchmelder aufmerksam und zeigte den Kinder, wo sie in der Kita angebracht sind. Er riet den Kindern, in deren Familien keine vorhanden seien, die Eltern darauf anzusprechen. Nach der Mittagspause kam das Löschfahrzeug zum Einsatz. Die Kinder durften den Umgang mit der Wasserspritze üben.
Olaf Röder, erster Vorsitzender des Fördervereins Freiwillige Feuerwehr Wengerohr, Hermann Mechtel, zweiter Vorsitzender, und der Beisitzer Markus Lange überreichten Standortleiterin Monika Wagner-Molter eine Spende von 112 Euro für die Kita.
red

Mehr von Volksfreund