1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Wasser steht im Lagerkeller: Großeinsatz für Hilfsteam

Wasser steht im Lagerkeller: Großeinsatz für Hilfsteam

Wittlich (sos) Schock für die Freiwilligen der Hilfsorganisation IGFM (Internationale Gesellschaft für Menschenrechte): Gelagerte Spenden sowohl für den Flohmarkt als auch für die LKW-Transporte zu Bedürftigen waren von einem Wasserschaden betroffen. "Es standen zehn Zentimeter Wasser wenigstens im Keller.

Und wir lagern ja viel in Bananenkartons, die haben alle Wasser gezogen, auch alle Teppiche mussten raus", sagt die IGFM-Vorsitzende Katrin Bornmüller. Nach den heftigen Regenfällen in der Nacht auf Montag habe sie schon Schlimmes geahnt, aber sich selbst nicht getraut, in den Kellerräumen nach dem Rechten zu sehen: "Ich habe jemanden gebeten: ,Geh' du mal gucken.' Dann war klar, dass alles nass ist. Ich dachte, ich kriege einen Knall. So viel Wasser überall gab es in 19 Jahren noch nicht!"
Sie freue sich sehr über den "fantastischen Einsatz der Freiwilligen von der Feuerwehr", die teils mit sechs Mann und ihrer Ausrüstung halfen, das Wasser abzupumpen.
Ein Container ist bestellt, mit dem am Freitag dann alles, was nicht mehr zu retten sei, wie die Teppiche oder Matratzen, entsorgt werden könne.
Ursache für die Überflutung sei ein Regenrückhaltebecken in der Nachbarschaft, das übergelaufen sei und Wasser in den Keller gedrückt habe.
Jetzt komme der Lager- und Flohmarktbestand auf Einmalpaletten aus Plastik, die die Firma Elsen mit Volker Groß unbürokratisch und schnell gespendet habe. Auch vom Schnäppchenmarkt Metzen sei man in der Notsituation wie immer gut unterstützt worden. Katrin Bornmüller: "Und besonders bewegend war, wie sich die IGFM-Gruppe in dieser Notlage einsetzte, um die Schäden zu beseitigen."
Wer sich für die IGFM-Arbeit interessiert, findet die Ehrenamtlichen immer mittwochs, wenn auch die Annahme der Sachspenden von 14 bis 18 Uhr ist, auf dem Gelände Schnäppchenmarkt Metzen, Rommelsbach 13, an der Warenrampe im Keller. Dann ist auch Flohmarktverkauf. Das heißt, gespendete Waren - vom Buch bis zum Geschirr - die nicht für die Hilfstransporte benötigt werden, werden zur Bezahlung der Sattelschleppertransporte verkauft.
Wer finanziell helfen will: Das Konto der IGFM bei der Sparkasse Eifel-Mosel-Hunsrück hat die IBAN DE 24 5875 1230 0060 0051 54. Für Spendenbescheinigungen bitte die genaue Adresse angeben.