Weg mit dem Schimmel im Keller der Kurfürst-Balduin-Realschule

Weg mit dem Schimmel im Keller der Kurfürst-Balduin-Realschule

Rund 90 000 Euro soll die Schimmelsanierung im ehemaligen Hilfskrankenhaus im Untergeschoss der Wittlicher Kurfürst-Balduin-Realschule kosten. Die achtwöchigen Arbeiten der Firma Entox aus Kalbach beginnen am Montag, 4. April.

(sos) Dann werden zunächst 3000 Quadratmeter Flächen sandgestrahlt. Zur Desinfektion kommen anschließend Flächenbrenner zum Einsatz. Hitzeempfindliche Stellen wie Türen oder Lüftungskanäle werden chemisch desinfiziert. Zum Schluss wird alles abgesaugt.

Vermutlich muss der Kreis Bernkastel-Wittlich als Schulträger die Kosten übernehmen. Er verhandelt aber noch mit der Versicherung. Der Bund, in dessen Verantwortungsbereich das Ex-Hilfskrankenhaus im Keller der Schule bis 1. Juli 2010 lag, beteiligt sich nicht an den Kosten.

Seit 1990 werden die Ende der 50er Jahre in der gesamten Bundesrepublik eingerichteten Hilfskrankenhäuser nach und nach stillgelegt. In der Wittlicher Realschule wurde die Bunker-Anlage für den Katastrophen- oder Verteidigungsfall 1963 untergebracht. 2010 wurde dann die sogenannte Zivilschutzbindung aufgehoben. Seither kann der Kreis wieder frei über das Gebäude verfügen.

Bereits für die Räumung und Entsorgung des im Keller gelagerten Materials hat er 24 000 Euro bezahlt. Um die Räume nach der Schimmelsanierung wieder herzurichten, unter anderem soll im Keller ein Archiv eingerichtet werden, sind noch einmal 50 000 Euro vorgesehen.

Mehr von Volksfreund