1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Weingastgeber der Moselregion 2021 in Wiltingen ausgezeichnet

Wein & Wirtschaft : Gemeinschaft, Leidenschaft, Begeisterung – Weingastgeber der Mosel ausgezeichnet

In Wiltingen hat die rheinland-pfälzische Weinbauministerin Daniela Schmitt die Gewinnerbetriebe im Gastronomiewettbewerb Weingastgeber Mosel geehrt. Was die Unternehmen auszeichnet:

Vier Gastronomiebetriebe aus der Region sind als beste Weingastgeber der Mosel ausgezeichnet worden. Die Sieger kommen aus Hatzenport (Kreis Mayen-Koblenz), aus Traben-Trarbach sowie aus  Ockfen und Trassem (beide im Kreis Trier-Saarburg). Die Preise hat die rheinland-pfälzische Staatsministerin Daniela Schmitt im Weingut Van Voxem in Wiltingen an der Saar verliehen.

„Unsere Weingastgeber verbinden das, was Rheinland-Pfalz so besonders macht: herzliche Gastfreundschaft mit erstklassigem Wein und hervorragenden Speisen. Diese Erlebnisse bleiben in Erinnerung. Unsere Weingastgeber sind unser Aushängeschild und machen Rheinland-Pfalz zum beliebten Reiseziel“, sagte Weinbau- und Tourismusministerin Daniela Schmitt. „Wo man sich wohlfühlt und wo es gut schmeckt, da kommen die Menschen gerne wieder.“

„Leidenschaft, Fleiß und Begeisterung für den Wein, diesen Dreiklang brauchen wir“, sagte Schmitt.  „Corona hat vor allem für das Gastgewerbe  große Herausforderungen  mit sich gebracht“, so Schmitt weiter. Allerdings hätten wegen der Pandemie auch viele Gäste in Deutschland und in der Region Urlaub gemacht, die vorher zu anderen, ferneren Zielen gereist seien. „Ich bin zuversichtlich, dass Tourismus, Wein und Wirtschaft gestärkt aus der Pandemie kommen werden.“

Gastgeber Roman Niewodniczanski, der das Weingut 1999 übernahm, appellierte dazu, junge Menschen zu begeistern, Gastgeber zu sein oder zu werden. „Wir brauchen dringend Nachwuchs“, sagte Niewodniczanski, auch durch Zuwanderung. „Menschen, die nach sechs, sieben Stunden Arbeit immer noch ein Lächeln im Gesicht tragen.“

Jan Glockauer, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Trier, hatte zu Beginn die Gäste und Preisträger in Wiltingen begrüßt, Moselweinkönigin Marie Jostock moderierte anschließend die Verleihung.

In welchen Kategorien wurden die Preise verliehen?

Der Preis wurde in diesem Jahr in vier Kategorien vergeben: Hotellerie bis 3 Sterne, Hotellerie ab 3 Sterne Superior, Weingut mit Winzergastronomie  sowie Weingut mit Gastronomie und Hotel.

Wer gehört zu den Siegern?

In der Kategorie Hotellerie bis 3 Sterne kam das Weinhaus Hotel Gräffs-Mühle aus dem Traben-Trarbacher Stadtteil  Bad Wildstein auf den ersten Platz (dotiert mit 1500 Euro, gestiftet vom Gastronomischen Bildungszentrum Koblenz). In der Kategorie Hotellerie ab 3 Sterne Superior belegte das Hotel-Restaurant St. Erasmus in Trassem Rang eins (1500 Euro, Gerolsteiner Brunnen). In der Kategorie Weingut mit Winzergastronomie gewann das Winzerehepaar Maria und Albrecht Gitzen  aus Hatzenport den Preis des Weinglasherstellers Spiegelau im Wert von 1500 Euro.  Das Landidyll Weinhotel Klostermühle in Ockfen bekam den Preis in der Kategorie Weingut mit Gastronomie und Hotel (ebenfalls 1500 Euro, Volksbanken Raiffeisenbanken).

Wer wurde noch ausgezeichnet?

Neben den Sieger erhielten rund 50 Wettbewerbsteilnehmer Urkunden sowie die Tafel „Ausgezeichneter Weingastgeber Mosel“. Folgende Häuser bekamen die  Plakette zum ersten Mal: Weinkulturgut Longen-Schlöder in Longuich, Weingut Kühner-Adams in Mehring-Lörsch, Weingut und Straußwirtschaft Berweiler in Leiwen, Hotel Moselsteig in Osann-Monzel, Weinromantikhotel Richtershof in Mülheim, Hotel Restaurant Zeltinger Hof in Zeltingen-Rachtig, Weingut Winzerschänke Zecherhof in Neef (Kreis Cochem-Zell), Winzerhof Gietzen in Hatzenport und Riesling-Hof Hähn in Koblenz.

Wer ist Träger des Wettbewerbs?

Der Preis wird von Moselweinwerbung, den Industrie- und Handelskammern Trier und Koblenz sowie dem Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) vergeben. Auch für das kommende Jahr planen die Träger die Ausrichtung. Unterstützt werden sie vom Gastronomischen Bildungszentrum Koblenz, vom Gerolsteiner Brunnen, den Volksbanken Raiffeisenbanken der Region sowie von der Firma Spiegelau – The Class of Glass.

 Der Wettbewerb „Ausgezeichneter Weingastgeber Mosel“ ist Nachfolger der Auszeichnung „Der beste Schoppen“, der 20 Jahre lang prämiert wurde, ehe er 2019 in die neue Form überging. Eine Jury aus Fachleuten der Weinwirtschaft und Gastronomie wählt die Gewinnerbetriebe aus, es gab  in diesem Jahr rund 60 Bewerbungen. Im Wettbewerb ist entscheidend, wie die Gastgeber aus Hotellerie, Gastronomie und Weinwirtschaft den Moselwein in ihren Betrieben in Szene setzen und den Gästen näherbringen. Ein Aspekt ist die Schulung der Service-Mitarbeiter. Im Frühjahr boten das DLR Mosel und der Moselwein e.V. daher ein Online-Sensorikseminar für Mitarbeiter von Gastronomie und Hotellerie an.

Jeder Gastronomie- und Beherbergungsbetrieb, der Moselweine anbietet, kann sich  am Wettbewerb beteiligen.

Rolf Haxel, Vorsitzender des Moselwein e.V., richtete in seinem Schlusswort einen Appell an die Winzer und Gastgeber in der Region, die Mosel weiter gemeinsam als Wein- und Genussregion voranzubringen und sich mit Leidenschaft und Begeisterung in den Betrieben zu engagieren.

  
  Foto: Getty Images/iStockphoto/NCHANT

Weitere Infos unter www.weingastgeber-mosel.de