Weinkönigin Hanna liest im Kinheimer Kindergarten Geschichten vor. 

Kinder : Eine Hoheit, die Drachen zähmt

Weinkönigin Hanna liest im Kinheimer Kindergarten den Kleinen Geschichten vor. 

Staunende Kinderaugen und große Begeisterung stellte sich ein, als plötzlich – mitten am Vormittag – königlicher Besuch in der Tür stand. Ortsweinkönigin Hanna, mit Krone und schickem Kleid, überraschte die „Tigerenten“ und „Bärenkinder“ der Kindertagesstätte „Sausewind“ Kinheim mit ihrem Besuch.

„Was machst Du denn hier?“, fragte die vierjährige Karoline ganz gespannt. Weinkönigin Hanna hatte für Mitte November einen für ihr Ehrenamt recht ungewöhnlichen Auftrag: Sie war heute nicht als Repräsentantin des Kinheimer Weines unterwegs sondern als Vorlesepatin in der Kindertagesstätte Sausewind. Dass eine so bemerkenswerte Vorlesepatin natürlich nicht irgendwelche Lektüre liest, sondern Prinzen- und Prinzessinnengeschichten – versteht sich von selbst.

Jedes Jahr im November findet der bundesweite Vorlesetag statt. Über eine halbe Million Menschen machen bei der größten Vorlese-Bewegung in Deutschland mit. Die Aktion setzt ein Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens und begeistert Kinder und Erwachsene für Geschichten. Während der Vorlesestunde mitklatschen, trompeten, aufstehen und zappeln – das macht Spaß und hilft der Konzentration. So hatte Hanna kurzweilige und interessante Bilderbücher parat, deren Inhalt von den Kindern lebendig mitgestaltet wurde. Dass Weinkönigin Hanna dabei den Nerv der Kinder getroffen hat, liegt auch daran, dass sie als angehende Erzieherin ein gutes Gespür für die Interessen der Kinder hat.

„Vorlesen hat für die  Entwicklung der Kinder einen positiven Einfluss. Bei uns  gibt es keinen Tag, an  dem nicht in der Vorleseecke geschmökert wird“, berichtet die Leitung der Kita, Sandra Schetter. Darum überlegte Hanna nicht lange, als Sandra Schetter sie für dieses besondere Amt vorgeschlagen hatte. Die Kinder verabschiedeten sich nur ungern vom „königlichen“ Besuch, freuten sich aber sehr darüber, dass Hanna noch Traubensaft und für jedes Kind als Erinnerung eine Autogrammkarte verschenkte.