| 21:00 Uhr

Weiter Warten aufs "Räumchen"

OBERÖFFLINGEN. (chb) Der geplante Neubau des Jugendraums in Oberöfflingen ist von Zuschüssen, Spenden und Sponsoren abhängig. Allerdings sind für dieses Jahr die Gelder aus der Dorferneuerung bereits vergriffen. Für nächstes Jahr sollen die Chancen besser sein, an Zuschüsse zu gelangen.

Die Jugendlichen im Ort sind dagegen bereits eifrig dabei, Gelder für ihr "Räumchen" zu sammeln. "Bei der Pferdesegnung und dem Dorffest haben wir Waffeln verkauft und Dosenwerfen angeboten", erzählt Christopher Schmitz, Jugendlicher aus Oberöfflingen. Die Kosten des Jugendraums werden sich laut Architekt auf 68 000 Euro belaufen. Zuschüsse und Spenden von Sponsoren sind für die Finanzierung unerlässlich. "In diesem Jahr ist unser Antrag auf Zuschuss aus Dorferneuerungsmitteln abgelehnt worden, aber wir schätzen die Chancen eines erneuten Antrags gut ein", erklärt Bürgermeister Hans Feit zum Stand der Dinge. Günther Weins, Leiter der Bauabteilung der Verbandsgemeinde Manderscheid, sagt: "In der zweiten Jahreshälfte stellen wir den Antrag erneut. Vielleicht wurden Mittel nicht abgerufen oder sind nicht vollständig gebraucht worden." Auf jeden Fall solle versucht werden, das Projekt so schnell wie möglich auf den Weg zu bringen, auch damit das Engagement der Jugendlichen nicht einschlafe. Falls die 30 000 Euro aus den Dorferneuerungsmitteln nicht fließen, sollen Sponsoren gesucht werden, damit das "Räumchen" realisiert werden kann. Die Oberöfflinger Jugendlichen freuen sich auf jeden Fall schon jetzt, auf ihren Raum "Sobald mit den Arbeiten begonnen wird, sind wir Jugendlichen mit dabei, um anzupacken", versichert Christopher Schmitz.