1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Weitere Ansiedlung im Wittlicher Vitelliuspark rückt näher

Weitere Ansiedlung im Wittlicher Vitelliuspark rückt näher

Der Stadtrat Wittlich hat dem Planentwurf zur Änderung des Flächennutzungs- und Bebauungsplans im Vitelliuspark mit großer Mehrheit zugestimmt. Damit ist die Stadt der Ansiedlung neuer Gewerbetreibenden ein weiteres Stück näher gekommen.

Der Stadtrat Wittlich hat am Donnerstag die Weichen gestellt für die Ansiedlung von weiteren Einzelhändlern im Vitelliuspark. Der Ratsbeschluss: Daniel Heßer vom Bitburger Planungsbüro ISU stellte die eingegangenen Stellungnahmen zur Änderung von Flächennutzungs- und Bebauungsplan den Ratsmitgliedern vor.

Anschließend gab es keine Diskussionen oder Einwände gegen die Ausführungen von Heßer und die neuen Planungen. Der Rat beschloss daraufhin den vorliegenden Planentwurf mit einer Gegenstimme bei einer Enthaltung. Die Planung: Auf der zur Diskussion stehenden Fläche in der Mitte des Vitelliusparks will die Firma GVG Wittlich GmbH aus Völklingen großflächigen Einzelhandel ansiedeln (der TV berichtete am 16. März).

Geplant sind, dort einen Möbelmarkt anzusiedeln, der mit Verwaltung und Lagerhalle eine Verkaufsfläche von maximal 7200 Quadratmetern in Anspruch nimmt, sowie einen Drogeriemarkt (790 Quadratmeter Verkaufsfläche), einen Tierfachmarkt (600 Quadratmeter Verkaufsfläche) und einen Back-Shop mit Café (rund 100 Quadratmeter Verkaufsfläche). Die Gebäude sollen sich um einen zentralen Parkplatz herum gruppieren. Um das Vorhaben zu realisieren, muss die Verkehrsführung geändert werden.

Ursprünglich geplant war eine Zufahrt von der vom Globus-Baumarkt gegenüberliegenden Seite der Römerstraße auf das Gelände. Nach dem neuen Planentwurf soll jedoch das Grundstück über den nahen Kreisverkehr her verkehrlich erschlossen werden. Ein weiterer Ast des Kreisels soll direkt zu den Märkten führen. Wie geht es weiter: In der nächsten Planungsphase wird der Planentwurf erneut offengelegt, Behörden werden beteiligt. Anschließend werden die in dieser Phase eingegangenen Stellungnahmen gesichtet und eventuell nötige Anpassungen vorgenommen.

Im darauf folgenden Schritt beschließt wiederum der Stadtrat den dann fertigen Plan, bevor die verbindliche Bauleitplanung mit Flächennutzungs- und Bebauungsplan umgesetzt wird.