1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Weltweite Solidarität für Frauen

Weltweite Solidarität für Frauen

Die Ökumenische Vorbereitungsgruppe Wittlich bereitet sich seit Herbst vergangenen Jahres auf den Weltgebetstag der Frauen vor. Er findet in diesem Jahr am 6. März statt und widmet sich Papua-Neuguinea.

Wittlich. (mkl) Der Workshop zum Weltgebetstag der Frauen begann für die rund 40 Teilnehmerinnen mit einer imaginären Flugreise nach Papua-Neuguinea.

Das ist das Land, wo die Frauen die Gottesdienstordnung für den diesjährigen Weltgebetstag der Frauen geschrieben haben. Das Team der Ökumenischen Vorbereitungsgruppe aus Wittlich, bestehen aus rund zehn Frauen, trifft sich in der Regel seit Herbst des Vorjahres, um die ersten Aktivitäten für den Weltgebetstag in Angriff zu nehmen.

100 Interessierte machen mit



Für drei Tage hatten sich insgesamt mehr als 100 Frauen angemeldet , um an den Workshops, die das Vorbereitungsteam erarbeitet hatte, teilzunehmen. Nachdem die Teilnehmerinnen sicher in Papua-Neuguinea "gelandet" waren, wurde gemeinsam gesungen, getanzt, und sie erfuhren viel über das Land oder die "Insel der Kraushaarigen", wie die Einheimischen sich nennen. Frauengespräche rund um die Feuerstelle wurden nachgespielt, leckere landestypische Köstlichkeiten wie gebackene Tomaten mit Bananen oder Avocado-Bananenmus serviert. Im Anschluss wurden in fünf verschiedenen Workshops aktuelle Themen wie Bibelarbeit, Arbeit der Missionare oder Weltgebetskarte erarbeitet. Die Ergebnisse wurden in den anschließenden Gottesdienst integriert, der auch gleichzeitig den Abschluss des Tages bildete.. "Es ist immer wieder spannend, sich gemeinsam auf den Weltgebetstag der Frauen vorzubereiten und die fremden Länder mit ihrer Kultur kennen zu lernen", sagten Marlies Stein und Anne Wettstein, Mitglieder der Teams.Extra Weltgebetstag der Frauen: Jeweils am ersten Freitag im März feiern christliche Frauen in über 170 Ländern den ökumenischen Gottesdienst zum Weltgebetstag. Die Gottesdienstordnung verfassen jeweils Frauen eines Landes, in diesem Jahr Frauen aus Papua-Neuguinea, für die ganze Welt. Intensive Vorbereitungen zu Land und Leuten, insbesondere zur Situation der Frauen fördern das Verständnis über nationale und konfessionelle Grenzen hinweg. Durch die gemeinsam erarbeitete Gestaltung des Gottesdienstes werden die Botschaft der Frauen und ihre Lebenssituation lebendig. Im gemeinsamen Gebet entsteht weltweite Solidarität für die Frauen. Die Feiern zum Weltgebetstag der Frauen finden nicht als zentrale Veranstaltung statt, sondern in vielen ökumenischen Gottesdiensten auf der ganzen Welt. Allein in Deutschland feiern über eine Million Frauen den Weltgebetstag. Zwischen Deutschland und Papua-Neuguinea bestehen durch drei große Missionswerke und zahlreiche Gemeindepartnerschaften viele Verbindungen. (mkl)