1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Weniger Schulden, sinkende Einnahmen

Weniger Schulden, sinkende Einnahmen

Worte des Dankes, Rückschau und Ausblicke auf die Ereignisse und Aktivitäten in Traben-Trarbach und das sich anschließende gemütliche Beisammensein mit Wein und Speckkuchen prägten den Neujahrsempfang, zu dem Stadtbürgermeisterin Heide Pönnighaus ins Stadthaus "Alter Bahnhof" eingeladen hatte.

Traben-Trarbach. (gkb) Einiges hat sich in Traben-Trarbach im vergangenen Jahr getan: An der Bundesstraße/Ecke Grabenstraße begannen die Arbeiten für den Kreisel. "Hoffen wir, dass sie, wie zugesagt, bis Ostern fertig sind", sagte die 2009 wiedergewählte Stadtbürgermeisterin. Zudem würdigte sie sportliche, schulische und berufliche Bestleistungen der Traben-Trarbacher und berichtete von Stadtverschönerungen.

Gästezahlen bleiben konstant



So erfreuten weitere Herrnhuter Sterne während der Weihnachtszeit Bürger und Gäste, der Verein Traben-Trarbach Aktiv (TTA) pflanzte mehr als 20 000 Krokuszwiebeln, und im restaurierten Jugendstilgebäude der ehemaligen Kellerei Kayser wurde im Dezember das Buddha-Museum eröffnet, was eine weitere Attraktion für die Stadt bedeutet.

Großen Erfolg verbuche man mit dem Projekt "Traben-Trarbacher Unterwelt". Pönnighaus sei bereits gespannt auf den Abschlussbericht der Vermessung der Weinkeller, die die Universität Köln ausführt.

Die Gästezahlen in der Stadt seien konstant geblieben. Ziel müsse aber sein, eine Steigerung zu erreichen "und dabei in der Freundlichkeit, Schnelligkeit und Verlässlichkeit immer auf einem hohen Standard zu bleiben". Das neue Baugebiet "Königsberg" nehme Gestalt an, nur langsam voran gehe es jedoch bei der geplanten Regenbogenklinik auf dem Mont Royal. "Stadt und Verwaltung tun ihr Möglichstes", versicherte die Stadtbürgermeisterin, "warten wir ab, wie sich die Situation entwickelt". Sie geht davon aus, dass Traben-Trarbach von dem jetzt in Auftrag gegebenen Stadtentwicklungskonzept "wichtige Impulse, gute Vorschläge und neue Sichtweisen bekommt". Der endgültige Tiefpunkt in den Finanzen der Kommunen sei noch nicht erreicht. "Durch die geplanten Steuersenkungen wird den Ländern und Kommunen Geld fehlen, sie geraten unter Umständen an den Rand ihrer Möglichkeiten - oder darüber hinaus", sagte Pönnighaus. Erfreulicherweise habe sich der Schuldenstand in Traben-Trarbach von 3,44 Millionen im Jahr 2004 auf jetzt 2,69 Millionen Euro verringert.

Freuen dürfen sich die Kunstinteressierten: Vom 26. März bis 1. August werde es im Kulturprogramm der Tourist-Information eine Hundertwasser-Ausstellung in Traben-Trarbach geben, sagte Pönnighaus.