Wenn der Partner zum Feind wird

Der Runde Tisch Eifel hat im Cusanus-Gymnasium ein Theaterstück inszeniert. Etwa 300 Zuschauer - hauptsächlich Schüler - haben sich das Stück angesehen.

Wittlich. "Jetzt gib endlich Ruhe, du Schlampe, ich will die Sportschau gucken!" Der Mann ist betrunken und aggressiv. Der Streit nimmt an Heftigkeit zu, bis böse Worte nicht mehr ausreichen - und der Mann schließlich zuschlägt.
Szenen aus kaputter Familie


Es ist eine beängstigend authentische Szene, mit der das Theaterstück "Wenn der Partner zum Feind wird" beginnt. Aufgeführt wurde es am Dienstag im Cusanus-Gymnasium von Mitgliedern des Runden Tischs Eifel. Dieser beschäftigt sich seit zehn Jahren mit Fällen von häuslicher Gewalt in der Region.
Um vor allem junge Menschen über die Thematik zu informieren, hatte der Runde Tisch Eifel sein Theaterstück als Präventionsveranstaltung angelegt. Gezeigt wurden Szenen aus einer kaputten Familie: Ein Mann, der seine Frau schlägt. Die Frau, wie sie Hilfe bei einer Rechtsanwältin sucht. Schließlich der Gerichtsprozess, bei dem der Täter verurteilt wird.
Zwischendurch wurden die Szenen von Experten der Polizei und des Jugendamtes ausführlich erklärt - für viele im Publikum etwas zu viel des Guten: "Die Veranstaltung war gut, aber ein bisschen zäh", sagten drei Schülerinnen des Peter-Wust-Gymnasiums. Ein Mitschüler bestätigte ihren Eindruck: "Ich konnte den Rednern nicht wirklich zuhören, es wurden teilweise zu viele Zahlen genannt."
Beate Stoff vom Runden Tisch kann diese Reaktionen verstehen: "Es geht gar nicht darum, sich diese Zahlen zu merken. Aber die Dynamik des Theaterstücks, das, was da passiert ist, dürfte sich den meisten Zuschauern schon eingeprägt haben."
Und eine Zahl ist alarmierend: Statistisch gesehen wird jede vierte Frau im Lauf ihres Lebens Opfer von häuslicher Gewalt. gub