Wenn die Große mit der Kleinen

Die Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron sucht einen neuen Partner. Die Politiker in der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues stehen einer möglichen Fusion aufgeschlossen gegenüber.

Bernkastel-Kues/Neumagen-Dhron. Die Verbandsgemeinde Neumagen-Dhron (5924 Einwohner) erwägt, aus finanziellen Gründen freiwillig eine Fusion mit einer anderen VG einzugehen, statt auf eine Zwangsehe zu warten (der TV berichtete). Kleinere Kommunen wehren sich gegen den Plan der Landesregierung, ihre Eigenständigkeit aufzugeben.

Die Politiker in der VG Bernkastel-Kues können sich dagegen entspannt zurücklehnen. Mit etwa 23 500 Einwohnern zählt ihre Kommune zu den ungefährdeten Einheiten. Die VG Bernkastel-Kues gehört mit den Verbandsgemeinden Schweich, Thalfang und Wittlich-Land zu den möglichen Partnern für eine Fusion mit Neumagen-Dhron.

Bürgermeister Ulf Hangert (CDU) hat schon Gespräche mit der Neumagen-Dhroner Bürgermeisterin Christiane Horsch (CDU) geführt. Noch im September werden sich Hangert, Beigeordneter Leo Wächter und Büroleiter Heiner Nilles mit Ortsbürgermeistern und Beigeordneten aus der Nachbarkommune treffen. Hangert steht einer Fusion aufgeschlossen gegenüber. Durch die Erweiterung der Moselschiene könne im Bereich Tourismus und Weinbau ein "Kraftzentrum" entstehen, das seinesgleichen suche. Hangert wirbt dafür, ein Votum nicht allein von aktuellen Zahlen (Umlage, Schulden, Steuerkraft) abhängig zu machen. "Zahlen können sich schnell ändern", sagt er.

Es müsse langfristig gedacht werden. Dabei ergeben sich seiner Meinung nach für Bernkastel-Kues und Neumagen-Dhron "erhebliche Potenziale". Hangert sähe gerne, dass die VG Neumagen-Dhron nicht zersplittert wird. Wie berichtet, gibt es Tendenzen, dass die Ortsgemeinde Trittenheim zur VG Schweich geht. Hangert: "Bei einer Teilung müsste man hinterfragen, was an Infrastruktur erhalten werden kann." Bleibe der Nachbar zusammen, falle vieles leichter. Er glaubt dass eine Fusion schon 2010 über die Bühne gehen kann. Eine der Konsequenzen: Rat und Bürgermeister der neuen Kommune müssten neu gewählt werden. Die Kommunalpolitiker der VG Bernkastel-Kues teilen Hangerts Ansichten, wünschen sich aber auch eine ungeteilte VG Neumagen-Dhron. "Erst müssen Fakten vorliegen", schränkt Gertrud Weydert (Grüne) ein. Alfred Port (FDP) sieht die Gefahr, dass die Stellung der Stadt Bernkastel-Kues verwässert wird. Grundsätzlich sieht aber auch er eine Fusion positiv.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort