Wenn die weißen Wolken wandern

Mit vier Musikern fing vor 111 Jahren die Geschichte des Musikvereins Hontheim an. Bis heute haben die aktiven Mitglieder viel Spaß an der Musik. Sie spielen sogar eine "Hontheimer Nationalhymne" und stimmen jedes Jahr die Menschen auf das Weihnachtsfest ein.

Hontheim. Eine übergroße Flasche Sekt weist schon seit Karneval auf das Jubiläum des Musikvereins hin und hat die Hontheimer bei ihren Auftritten begleitet. Jetzt wird es bald ernst, denn die Feier ist am kommenden Sonntag.
Gäste aus Kesten, Immerath und Strotzbüsch haben sich angekündigt, die Dorfgemeinschaft ist eingeladen. Und man hat sich im Vorfeld viel Arbeit gemacht. Die Messe, die um 9 Uhr stattfindet, wird vom Verein mitgestaltet. Dirigent Josef Zeimetz, der den Verein seit 25 Jahren leitet, sagt: "Bei Gottesdiensten waren wir früher häufiger dabei. Für das Jubiläum war uns das wichtig. Die Literatur haben wir uns extra dafür erarbeitet."
Um die Dorfgemeinschaft auf das Jubiläum einzustimmen, haben die Musiker bei ihren Auftritten am Altentag und an Fastnacht den Besuchern die Möglichkeit gegeben, sich neben der Jubiläumsflasche ablichten zu lassen und haben das Foto dann als persönliche Einladung verschickt. Ulrike Götten-Klaus, zweite Vorsitzende berichtet: "Das hat uns viel Spaß gemacht, war aber auch viel Aufwand. Selbstverständlich ist die Feier öffentlich und alle sind herzlich eingeladen, mit uns zu feiern!"
Denn ohne den Musikverein würde im 870-Einwohner-Ort etwas fehlen. Es sind im Jahr rund 20 Auftritte, die die Musiker absolvieren, sowohl im Ort als auch bei befreundeten Vereinen, sie spielen an Allerheiligen, St. Martin und begleiten die Kommunionkinder feierlich mit Musik in die Kirche. Besonders gut kommt das jährliche Weihnachtskonzert an Heiligabend vor der Christmette an. Dann lassen sich 180 Personen mit dem Musikverein auf Weihnachten einstimmen.
Neben der Musik setzen sie sich auch in anderen Bereichen für Hontheim ein. Sie veranstalten alle zwei Jahre ein Kartoffelfest, richten die Kirmes aus, am 1. Mai machen sie ein Spießbratenfest, und an Fastnacht gestalten sie einen Wagen. "Der wird besonders groß, wenn das Prinzenpaar aus den Reihen des Vereins kommt", sagt Michael Zeimetz, erster Vorsitzender. Insgesamt hat der Verein 64 Mitglieder, von denen 20 aktiv dabei sind. "Die einzelnen Instrumentengruppen sind ausgeglichen besetzt, da kann man schon viel machen", bestätigt der Dirigent. Als Nachwuchsarbeit bietet der Verein den Kleinsten eine musikalische Früherziehung im Kindergarten an, die von einer privaten Musikschule veranstaltet und vom Verein finanziell gefördert wird.
Im Musikverein Hontheim spielen, das bedeutet für die Musiker vor allem, ihre Freude an der Musik im Dorf ausleben zu können.
Christine Dietrich, 27 Jahre alt, berichtet: "Die Gemeinschaft im Verein ist gut, und ich finde es wichtig, für die Dorfgemeinschaft aktiv was zu tun." Josef Zeimetz, 62 Jahre, meint: "Von Kind an hat die Musik bei uns im Haus eine große Rolle gespielt. Mein Vater war schon sehr aktiv. Es macht mir Spaß, und ich finde, unsere Musik kann sich auch gut hören lassen."
Das Repertoire des Vereins ist vielseitig, von traditioneller Blas- bis zur Popmusik. Auch konzertante Stücke gehören dazu und natürlich die "Hontheimer Nationalhymne", das Lied "Weiße Wolken". Michael Zeimetz erklärt: "Das wird bei allen Auftritten gespielt, und auch bei Jubiläen oder Geburtstagen wird das immer gewünscht. Seit mindestens 30 Jahren haben wir es im Programm."
Dass es am Jubiläum gespielt wird, ist klar. Und dann wird auch die ein oder andere Sektflasche geleert, denn nur als Fotomotiv ist der Sekt auch nicht da.
Extra

Das Jubiläumsfest findet am Sonntag, 6. November, statt. Es beginnt mit der Messe um 9 Uhr in der Pfarrkirche, die vom Verein musikalisch gestaltet wird. Mit dem Spielmannszug geht es dann zur Bürgerhalle. Dort spielt er zunächst, um 11.30 Uhr dann der Musikverein Hontheim. Zudem werden Mitglieder geehrt. Am Nachmittag spielen Gastvereine aus Kesten, Immerath und Strotzbüsch. chb