Wenn jemand eine Reise bucht

Wer braucht schon eine Touristinfo in Zeiten des Internets? Ein Besuch am Wittlicher Marktplatz zeigt: Ihre Arbeit ist gerade wegen der vielen Angebote im Netz besonders gefragt.

Wittlich 84 200 Google-Ergebnisse: Wer sich vor dem Urlaub durch alle relevanten Informationen über den Maare-Mosel-Radweg kämpft, hat hinterher gleich eine zweite Auszeit nötig. Deshalb klingelt alle paar Minuten Michaela Rosens Telefon hinter der roten Theke in der Wittlicher Touristinfo. "Moseleifel Touristik und Stadtmarketing, hallo", trällert die Frau im türkisfarbenen Jäckchen mit einem Elan, der auch nach mehreren Dutzend Telefonaten nicht aufgesetzt wirkt.
Rosen hat viel weniger zu bieten als Google - jedenfalls, was die Menge angeht. Ihre Broschüren empfehlen nur Hotels und Gaststätten, die Mitglied des Vereines Moseleifel Touristik sind. 134 sind das derzeit - ein Bruchteil der Einrichtungen also, die Touristen in der Region tatsächlich nutzen könnten. Dafür kann sie den Suchenden genau sagen, wo es genug Betten für einen ganzen Kegelklub gibt, welche Gaststätte Ladestationen für E-Bikes betreibt und welche Buslinie Fahrräder transportiert. Damit bietet sie Orientierung im Dschungel der Touristenangebote. Empfehlungen für bestimmte Unterkünfte darf sie allerdings nicht aussprechen, denn alle Mitglieder müssen penibel gleichbehandelt werden. In den vergangenen Jahren habe das Interesse an Pauschalreisen, die der Verein ebenfalls anbietet, zugenommen, sagt Rosen. Sie böten das, wonach sich die Leute angesichts des Angebots-Dschungels sehnen: "Einmal buchen und nicht weiter planen müssen".
Die meisten Menschen, die Rosen und ihre vier Kollegen um Rat fragen, kommen aus dem Kölner Raum, die zweitgrößte Gruppe aus Münster und Umgebung, wie Geschäftsführer Karsten Mathar sagt. Karl-Heinz Kaspari gehört zu keiner der beiden Gruppen - er wohnt in Wittlich und ist vorbeigekommen, um bei Michaela - die beiden duzen sich schon lange - das Stadtjahrbuch "Der Säubrenner" zu kaufen. Als Kaspari sein neues Buch einsteckt und durch die große Tür auf den Marktplatz geht, drückt Rosen auf einen silbernen Zähler, der auf ihrem Schreibtisch liegt. Mit Herrn Kaspari hatte Rosen heute ihren 17. Kundenkontakt. Durchschnittlich bedienen sie und ihre Kollegen 39 Menschen pro Tag persönlich.
Viele, die den hohen weißgestrichenen Raum am Marktplatz betreten, interessieren sich für Routen wie den Maare-Mosel-Radweg. Aber da ist auch die Holländerin, die wissen möchte, wo ihr Mann einen Angelschein beantragen kann. Da ist die Mitarbeiterin des Restaurants Daus, die Stadtpläne abholt, um sie den Gästen anbieten zu können. Und da ist die ältere Dame, die Karten für den Auftritt des Klarinettisten David Orlowsky sucht, der im September in Wittlich spielt. Sie alle bekommen, was sie suchen. Nur beim Thema Busverbindungen hapert es immer wieder. "Wer zum Beispiel sonntags von Wittlich nach Himmerod fahren will, dem müssen wir sagen: Tut uns leid, da fährt nichts", sagt Rosen.
Wenn sie ihre Kunden in Sachen Busverbindung berät, nutzt sie die Internetseite des Verkehrsverbunds Region Trier, die auch jedem privaten Nutzer zur Verfügung steht. Viele Kunden, auch jüngere, schätzen aber offenbar den Service, dass jemand mit Fachkenntnis für sie nachsieht.
Und noch etwas unterscheidet Rosens Angebot von Google und Co: Jede Radstrecke, alle Wanderrouten und jedes einzelne Hotel aus ihrem Programm hat sich die studierte Fremdenverkehrs-Geografin selbst angeschaut. Die Sehenswürdigkeiten der Region kennt sie bereits - deshalb verbringt sie ihren eigenen Urlaub lieber weiter weg.

Extra: TOURISTINFO IN ZAHLEN

Foto: (m_wil )


9077 Touristen und Einheimische haben das Büro am Wittlicher Marktplatz 2015 besucht. Zahlen für 2016 liegen noch nicht vor. 578 245 Besucher sind auf der Internetseite der Touristinfo <%LINK auto="true" href="http://www.moseleifel.de" text="www.moseleifel.de" class="more"%> gelandet. 1184 Infopakete - das sind Flyer zu speziellen Themen und ein Anschreiben - haben Karsten Mathar und seine Mitarbeiter an Interessenten versandt.