Wenn Kirche auf Comedy trifft

Wer das neue Programm des Wallfahrtsortes Klausen für das zweite Halbjahr sieht, dürfte bei einem Programmpunkt stutzig werden. Hier geht es nämlich ausnahmsweise so überhaupt nicht um Kirche: Jens Heinrich Claassen, der Gewinner des NDR Comedy Contests 2014, tritt am 14. November mit seinem Programm "Damals war ich schlanker" in der Wallfahrtskirche auf.

Klausen. Wer an den Wallfahrtsort Klausen denkt, hat vermutlich als allererstes Pilger, feierliche Gottesdienste und die Wallfahrtskirche Maria Heimsuchung im Kopf. Seit drei Jahren gibt es neben dem feierlichen Kirchenprogramm aber auch ein zweites Programm, und dazu wurde deutlich etwas geändert: eine eigene Facebook-Seite, Programm-Trailer über Video und viele unterschiedliche Veranstaltungen: In Klausen stehen alle Zeichen auf Wandel.
"Wir wollen ein Kulturangebot schaffen", erklärt der ehrenamtliche Presse- und Veranstaltungskoordinator Tobias Marenberg. "Die Herausforderung besteht darin, sich als Kirche anders zu präsentieren. Wir sind Kirche- natürlich- aber wir wollen auch andere Wege gehen. Die, die man von uns vielleicht nicht erwartet!"
Neben ihm sitzt Pfarrer und Wallfahrtsrektor Pater Albert Seul OP und nickt eifrig: "Wir sind in einer Zeit des kirchlichen Umbruchs. Natürlich bekommt man bei uns auch ein normales, kirchliches Programm: Wer einen feierlichen Gottesdienst besucht, bekommt ihn ohne liturgische Experimente und Sperenzchen. Nebenbei gibt es aber auch das neue Programm, und das soll auch Leute ansprechen, die vielleicht sonst nicht in die Kirche gekommen wären." Aber was ist so besonders am Programm? Es seien viele Special-Acts da, Susanne Fröhlich komme und lese aus ihrem Buch, The Greogorian Voices gäben ein Konzert und Jens Heinrich Claassen trete mit seinem Comedy-Programm auf, erklärt Marenberg.
Während Choralsänger und eine Lesung ja noch in einen kirchlichen Rahmen passen, kommt bei dem Wort Comedy Verwunderung auf. Richtige Comedy? Mit Pause, Lachern und allem? "Genau, richtige Comedy", sagt Marenberg, "Das stellt uns natürlich vor ein logistisches Problem, da wir in der Pause keine Getränke in der Kirche ausgeben können, aber das bekommen wir schon hin- irgendwo draußen oder so." "Wir könnten Glühwein ausgeben, das ist ja im November", schmunzelt der Pater. Aber wie reagieren die Leute auf ein solches Programm - passt das überhaupt an einen Wallfahrtsort? Er sehe da keine Probleme, erklärt Marenberg, man müsse halt einfach Neues probieren. Anfangs wäre natürlich schon eine gewisse Angst dagewesen, dass ein Aufschrei erfolge, aber der bliebe bis jetzt aus. Es gäbe viel positives Feedback. Der Wallfahrtsrektor ergänzt, dass man auch schon zu Bekanntgabe der Lesung von Miss Germany (der TV berichtete) mit einem Aufschrei gerechnet hätte, aber auch der sei ausgeblieben. "Wenn alles klappt, haben wir einen Mega-Act, aber das verrate ich jetzt noch nicht", sagt Marenberg grinsend. sast
Extra

1. Oktober, 20 Uhr, Eberhardsklause: Susanne Fröhlich liest aus ihrem Buch "Frau Fröhlich sucht die Liebe... und bleibt nicht lang allein" lesen. 2. Oktober, 10.30 Uhr: Messdienertreffen der Dominikaner mit einem Hochamt mit Provinzial Dr. Johannes Bunnenberg OP. 13. Oktober, 19.30 Uhr, Pfarrheim: Autorenlesung mit Pater Bernhard Venzke OP. Er liest aus seinem Buch "Viel Meer... als eine Kreuzfahrt: Das Tagebuch eines Kreuzfahrt Seelsorgers". 21. Oktober, 19.30 Uhr, Wallfahrtskirche: Die Meister des gregorianischen Chorals, The Gregorian Voices. 27. November, 17 Uhr, Wallfahrtskirche: Adventskonzert der Klausener Chöre. 18. Dezember, 10 Uhr, Wallfahrtskirche: "800 Jahre Dominikanerorden" mit einem Pontifikalamt mit Bischof Dr. Stephan Ackermann. sast Info: <%LINK auto="true" href="http://www.wallfahrtskirche-klausen.de" text="www.wallfahrtskirche-klausen.de" class="more"%> oder <%LINK auto="true" href="http://www.facebook.com/WallfahrtskircheKlausen/" text="www.facebook.com/WallfahrtskircheKlausen/" class="more"%>