1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Wenn Menschen ihre Würde verlieren: Holocaust-Überlebender spricht im Wittlicher Cusanus-Gymnasium

Wenn Menschen ihre Würde verlieren: Holocaust-Überlebender spricht im Wittlicher Cusanus-Gymnasium

Im Alltag nicht wegzusehen und Zivilcourage zu zeigen, dazu hat Gerd Klestadt Schüler des Cusanus-Gymnasiums aufgefordert. Das Opfer des Nationalsozialismus berichtete zuvor über seine Leidensgeschichte.

Wittlich. Der Holocaust-Überlebende Gerd Klestadt, der heute in Luxemburg lebt, hat als junger Mensch Furchtbares erlebt. Dennoch lässt er die Vergangenheit nicht ruhen und schildert jungen Menschen von seinen Erlebnissen.
Denn, so ist seine Überzeugung: Nie wieder sollen Terror und Gewalt herrschen. In diesen Tagen besuchte er das Cusanus-Gymnasium in Wittlich und berichtete vor allem über seine Zeit im Konzentrationslager Bergen-Belsen nördlich von Hannover.Flucht nach Südamerika scheitert


Im Jahr 1932 wurde er als Sohn des Juristen Berthold Klestadt (1899-1945) und seiner Frau Ruth Klestadt-Grüntal geboren. Die Eltern konnten zunächst 1936 von Düsseldorf mit dem noch nicht Vierjährigen und seinem drei Jahre jüngeren Bruder Peter der Verfolgung durch die Nazis in die Niederlande entkommen. Weil die Familie jüdisch war, wurde sie von den deutschen Behörden "ausgebürgert": Sie verlor ihre Staatsangehörigkeit, lebte "ohne Nationalität und ohne Papiere" in der holländischen Provinz Utrecht.
Die geplante Flucht nach Südamerika gelang nicht, die Nazis verhafteten die Familie im Jahre 1943 und brachten sie zunächst in das Durchgangslager Westerbork. Während Gerd Klestadts Großmutter väterlicherseits in das Vernichtungslager Sobibor deportiert und ermordet wurde, verschleppten die Nazis ihn selbst mit seinen Angehörigen Ende Januar 1944 von Westerbork in das KZ Bergen-Belsen.
"In den Waggons waren wir mit 60 bis 70 anderen Juden zusammengepfercht. Erwachsene, Kinder, Jung und Alt. Auf dem Boden lag ein wenig Stroh. Es standen zwei Fässer drin. In dem einen war Trinkwasser, in dem anderen verrichteten wir unsere Notdurft. Da hat man das verloren, was man "dignité humaine" nennt. Seine Notdurft verrichten. Vor den Augen aller anderen. Auf diesem Fass. Und auf dem Boden lagen die ersten Leichen... Am Bahnhof in Bergen angekommen, ging es sechs Kilometer zu Fuß ins Lager Bergen-Belsen. Die, die keine Kraft mehr hatten, wurden von Soldaten oder SS-Leuten in eine bessere Welt verabschiedet."
Im KZ trennte die SS die Frauen mit Töchtern und kleinen Kindern von den Männern und Jungen. Gerd Klestadt, damals elf Jahre alt, blieb bei seinem Vater, musste wie die Eltern Zwangsarbeit verrichten.
Eines Nachts im Frühjahr 1945 erlebte er mit, wie sein Vater neben ihm starb. Kurz darauf steckte die SS-Frau Klestadt und die Jungen mit 2500 anderen KZ-Häftlingen in einen Zug, "Ziel unbekannt". Nachdem die Bewacher den Zug in der Nähe von Magdeburg aufgaben, wurden die Häftlinge durch Soldaten der 30. US-Infanteriedivision befreit.
Ob es gelingt, Terror und Gewalt abzuschaffen, ist für Klestadt ungewiss: "Schaut euch die Massenmorde im ehemaligen Jugoslawien an, und betrachtet auch dieses Bild", rief er und zeigt die Aufnahme einer Familie, die in einer deutschen Großstadt auf ihre Abschiebung wartet, an den Handgelenken aneinander gefesselt und mit einer Nummer auf dem Arm gekennzeichnet. Gerd Klestadt bittet die jungen Leute, im Alltag nicht wegzusehen und Zivilcourage zu zeigen.Glasmurmeln als Symbol


Im Anschluss wollen Schüler einiges wissen zum Leben im KZ Bergen-Belsen und die dortige Aufteilung in Frauen- und Männerlager. Auf die Frage einer Schülerin, ob Klestadt, in Deutschland geboren, so etwas wie Heimatgefühle habe und sich vorstellen könne, wieder hier zu leben, sagt er entschieden, dass er gerne komme, um beispielsweise an Schulen zu sprechen, aber auf keinen Fall wieder hier leben könne. Am Schluss verteilt Gerd Klestadt an alle kleine Glasmurmeln als Symbol für die Erde und ihre Menschen, für die es sich lohne, einzutreten. red