Wenn sie Robe trägt, wird's ernst

Wittlich · Die 44-jährige Ingrid Luther ist ab morgen die neue Direktorin des Amtsgerichts Wittlich. Dort war sie seit einem Jahr ständige Vertreterin von Peter Sauer, der nach mehr als 40 Jahren pensioniert worden ist.

Wittlich. Beruferaten: Wem schenkt man Bücher wie "Verbrechen in der Lindenstraße" oder irgendetwas in Paragrafenform? Juristen. Das ist auch Ingrid Luther, genauer gesagt, Richterin und ab Juni Direktorin des Wittlicher Amtsgerichts mit fast 70 Mitarbeitern. Dabei war Krankenschwester ein ganz früher Berufswunsch der gebürtigen Saarländerin, auch mit dem Journalismus hat sie geliebäugelt. Doch als Abiturientin lernte sie Notargehilfin, es folgte ein Praktikum beim Familienrichter, und schließlich wusste Ingrid Luther genau, wohin ihre berufliche Reise gehen soll: "Die Atmosphäre im Gericht fand ich faszinierend." Im Gegensatz zum Beruf des parteiischen Anwalts habe ihr der neutrale Ansatz des Richters gefallen: Beide Seiten anhören, bevor man sich ein Urteil bildet, das man im Namen des Volkes spricht. Das macht sie hauptsächlich in Familiensachen. Wenn Paare sich trennen wollen und Ingrid Luther in Robe ihren Beschluss verkündet, wird es ernst: Der einst aufs Leben geschworene Bund ist offiziell am Ende. "Ich denke bei einer Hochzeit zwar nicht an die Scheidung, aber das Prozedere, der förmliche Akt ist bei Standesamt und Amtsgericht vergleichbar. Die Stammbücher hat man bei der Scheidung etwa auch dabei", sagt sie. Manche Ex-Familien trifft sie immer wieder, weil Eltern Entscheidungen ums Sorgerecht des Kindes nicht akzeptieren können. Das sind Verfahren, die die 44-Jährige "mit nach Hause" nimmt, wo es ein einfaches richtig oder falsch nicht gibt. "Dann wird das Kind wirklich hin und her gezogen, kommt selbst in Gewissenskonflikte und entwickelt Schuldgefühle", sagt die Richterin.
Extra-Zimmer für Kinder


Um die sowieso für Kinder belastende Situation vor Gericht zu mildern, hat sie in Wittlich ein Extra-Zimmer für die jüngsten Besucher eingerichtet: Mit Kauflädchen und Spielsachen. Auch ein Infoblatt hat sie erstellt mit Tipps zur außergerichtlichen Trennungs- und Scheidungsberatung. Aber nicht immer ist eine Trennung vor Gericht dramatisch. Das zeigt eine Reaktion eines Taxifahrers, der Ingrid Luther in ihrer Wahlheimat Trier chauffierte. "Letzte Woche haben Sie mich glücklich gemacht. Sie haben mich geschieden", sagte ihr der Mann am Steuer. Übrigens Trier: Die Stadt ist auch in Wittlich präsent. Im Arbeitszimmer hängt ein Riesenfoto der Porta Nigra: Ingrid Luther bekam es, als sie aus Trier ins Mainzer Justizministerium abgeordnet wurde. Jetzt schmückt das Geschenk ihren Wittlicher Arbeitsplatz und eint Persönliches und Berufliches. So geht es ihr auch manchmal mit Büchern: Ihr Arbeitsbereich reicht bis in die Eifel. Ein Betreuungsfall führte sie einst nach Eisenschmitt. Sie sah den "tollen Brunnen", der die Weiberdorf-Geschichte zeigt, die Clara Viebig erzählt, kaufte deren Roman und lernte so Dialekt: "Ich musste es laut lesen, sonst hätte ich nichts verstanden." Wittlicher Platt ist kein Problem für sie: Das Kirmesschauspiel hat sie schon zwei Mal gesehen und verstanden. Und im "Kittchen" war sie auch schon. Die Justizvollzugsanstalt will sie bald noch einmal besichtigen, dabei hat sie als Familienrichterin noch nie eine Freiheitsstrafe ausgesprochen. Und was sagt sie, wenn man sie im Urlaub nach dem Job fragt? "Dass ich im öffentlichen Dienst bin." Noch eine Frage: "Tatort-Fan?" "Ja!"
Ihr Vorgänger Peter Sauer ist nach über 40 Dienstjahren, davon 22 in Wittlich, in Pension gegangen (der TV berichtete).Ingrid Luther ist 44 Jahre alt und gebürtige Saarländerin. Nach Studium und Referendariat in Mainz war sie bis Januar 2000 am Amtsgericht Bernkastel-Kues, danach im Wittlicher und Trierer Amtsgericht beschäftigt. 2002 wechselte sie zum Landgericht Trier und wurde zur Richterin ernannt. Zwischen 2006 und 2010 wurde sie zum Oberlandesgericht Koblenz abgeordnet, war am Landgericht Trier und im Ministerium der Justiz, wo sie 2009 zur Richterin am Oberlandesgericht befördert wurde. Seit Juni 2010 ist Luther ständige Vertreterin des Direktors des Wittlicher Amtsgerichts, dessen Direktorin sie nun wird. Informationen zum Amtsgericht im Internet: www.agwil.justiz.rlp.de sos

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort