Wer angeln will, muss büffeln

Die nächste Möglichkeit, die staatliche Fischereiprüfung abzulegen, ist am 5. Dezember. Wer sie absolvieren will, muss an einem Lehrgang teilnehmen. Es werden demnächst drei Kurse angeboten, in Trier, Neumagen-Dhron und Kröv.

Bernkastel-Wittlich/Trier. Die nächste staatliche Fischereiprüfung in Rheinland-Pfalz ist am Freitag, 5. Dezember. Geprüft werden die Themen allgemeine Fischkunde, spezielle Fischkunde, Gewässerkunde, Gerätekunde sowie Gesetzeskunde, Natur- und Tierschutz.
Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung ist die Vollendung des 13. Lebensjahres und die Teilnahme an einem mindestens 35-stündigen Vorbereitungslehrgang.
Der Bezirks-Sportfischerverband Trier bietet einen Kompaktkurs an drei Wochenenden zur Vorbereitung an. Die Schulungen finden am 8. und 9. November, am 15. und 16. November sowie am 22. und 23. November, jeweils von 9 bis 16 Uhr statt. Man trifft sich im Vereinshaus des ASV Großlittgen. Weitere Infos gibt es unter der Internet-Adresse <%LINK auto="true" href="http://www.bsv-trier.de" class="more" text="www.bsv-trier.de"%>. Ausbilder: Stefan Reichardt, Telefon 06595/900033, E-Mail: stefan.reichardt@o2online.de.
Zwei weitere Kurse bietet der Bezirks-Fischerei-Verband Trier 1922. Der Kurs im Vereinsheim ASC in Neumagen-Dhron beginnt am Dienstag, 23. September, um 18 Uhr. Der Lehrgang im Kröver Vereinsheim in der Raiffeisenstraße beginnt am Freitag, 12. September, um 18 Uhr.
Ausbilder sind in beiden Fällen Alfred Reichert, Kröv, Telefon 06541/1581 oder 0163/7168308, E-Mail Vorsitzender@BFV-Trier.de , und Sylvia Seyvet, Heidenburg, Telefon 06509/9109919 oder 0175/8660644, E-Mail: Sylvia.Syvet@BFV-Trier.de.
Detaillierte Informationen gibt es unter <%LINK auto="true" href="http://www.bfv-trier.de" class="more" text="www.bfv-trier.de"%>.
Der Lehrgang wird von staatlich anerkannten und qualifizierten Ausbildern gehalten. Zulassungsvorausetzung ist bei Minderjährigen die Vollendung des 13. Lebensjahres vor dem Prüfungstag.
Die Teilnahme an einem solchen Lehrgang ist für die Zulassung der Prüfung zwingend vorgeschrieben. Die Lehrgangsgebühr beträgt landesweit 129 Euro für Jugendliche und 179 Euro für Erwachsene. Für Behinderte (mit Ausweis) und sozial benachteiligte Personen beträgt die Gebühr ebenfalls 129 Euro. Darin enthalten sind sämtliche Schulungsunterlagen sowie die Prüfungsgebühr. red