Meinung : Wer zum Arzt muss, soll gehen

Die Eindämmungspolitik der Corona-Pandemie wirkt sich auf viele Bereiche des Lebens aus. Versorgungsketten werden unterbrochen, es kommt zu Lieferengpässen, manche Unternehmen werden zugrunde gehen.

Der wirtschaftliche Schaden ist jetzt schon enorm.
Diese Gefahr und vor allem die damit verbundenen Domino-Effekte gelten auch für die medizinische Versorgung. Arztpraxen sind Wirtschaftsbetriebe, die auf Einnahmen angewiesen sind. Und dafür müssen Patienten sie besuchen. Wer sich krank fühlt, sollte wie sonst auch seinen Hausarzt oder Facharzt aufsuchen, um sich untersuchen zu lassen. Nur so kann ihm geholfen und eine Verschlechterung seines Zustandes verhindert werden.
Und eines sollte man nicht vergessen: Der Hygienestandard in einer Arztpraxis ist höher als in einem der in Corona-Zeiten doch sehr gerne besuchten Baumärkte.
hp.linz@volksfreund.de