"Werde gleich mal schimpfen"

WITTLICH. Das Wittlicher Maifest lockte am Wochenende zahlreiche Besucher in die Säubrennerstadt. Doch das durchwachsene Wetter verhinderte, dass Standbetreiber und Organisatoren völlig zufrieden waren.

Der Himmel ist bewölkt, jeden Moment drohen Regenschauer niederzugehen. Eine alte Wittlicher Wetterregel scheint sich zu bewahrheiten: "Am Maifest regnet´s." "Uns sind die Felle davongeschwommen", bilanziert Josef Gombold, Betreiber des Crêpes-Stands, die ersten Tage des Maifests, "dabei sind für die Witterungsverhältnisse noch viele Leute da, aber für den Aufwand zu wenig." Auch Anni Altmeier, Betreiberin des Süßwaren-Standes, ist mit dem Wetter unzufrieden: "Wir leben mit dem Risiko, aber ich werde gleich mal rausgehen und schimpfen." Das scheint geholfen zu haben, denn am Sonntag blieb Wittlich vom Regen verschont. Damit wurden die Betreiber zumindest etwas für die vergangenen Tage entschädigt. Denn trotz der unsicheren Wetterlage ließen sich viele Menschen nicht davon abhalten, am Sonntag beim Wittlicher Maifest vorbeizuschauen, so wie Thomas und Christine Berens-Engel aus Wittlich mit ihren zwei Kindern. "Wenn hier mal was los ist, muss man auch da sein. Es ist halt schade mit dem Wetter", sagt Thomas Berens. Fester Bestandteil des Maifestes ist der gemeinsame Weinstand der Wittlicher Winzer. "Für uns ist die Präsentation in der Stadt das Wichtigste", sagt Winzer Heinz Zender. Insgesamt zeigt sich Dietmar Beckhäuser, einer der Organisatoren, mit der bisherigen Bilanz des Maifestes zufrieden: "Bis auf das Wetter war alles gut. Freitag und Samstag war der Besuch wirklich gut, und wir hatten eine sehr schöne Atmosphäre, auch der Umzug auf den Platz an der Lieser war absolut richtig." Damit findet Dietmar Beckhäuser sowohl bei den Besuchern wie auch den Standbetreibern volle Zustimmung. "Die Kulisse hier ist viel einladender als am Pariser Platz", sagt Gombold. Den Veranstaltern sprechen die Standbetreiber ein großes Lob aus: "Die Organisatoren geben sich viel Mühe, das ist alles hier sehr gut organisiert, für das Wetter können sie ja auch nichts", sagt Gombold, der bisher in jedem Jahr beim Maifest dabei war. "Der verkaufsoffene Sonntag zieht immer viele Leute an, wir werden wohl mit einem blauen Auge davonkommen." Zum verkaufsoffenen Sonntag ist die Innenstadt am Nachmittag sehr gut gefüllt, aber der Regenschirm ist ständiger Begleiter. "Das Wetter hat mich nicht abgeschreckt", sagt Hans Josef Jüngling aus Neumagen. Auch Michaela Becker ist mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern aus Mürlenbach nach Wittlich gekommen, auch für sie ist das Wetter kein Hinderungsgrund: "Wir sind ja gut bewaffnet", sagt sie und deutet auf die Regenschirme. Die hat sie aber am Sonntag trotz dunkler Wolken nicht gebraucht.