Werkunterricht auf dem neuesten Stand

Werkunterricht auf dem neuesten Stand

MORBACH. Da muss der Werkunterricht einfach Spaß machen: Pünktlich zum Schuljahresbeginn wurde der aufwändig renovierte und sanierte Werkraum der Kurfürst-Balduin Hauptschule wieder seiner Bestimmung übergeben.

Mit dem Song You've got a friend” begrüßen die Schülerinnen Alexandra, Michelle und Nadine, begleitet von Musiklehrer Guido Bollig am Keyboard, die Gäste im renovierten Werkraum. "Unsere Schule hat gute Freunde, die uns bei der Umsetzung dieses Projektes geholfen haben", bedankte sich Rektor Thomas Koschant. Ein besonderer Dank des Schulleiters ging an die Nikolaus-Koch-Stiftung, die der Schule einen Betrag von 17 000 Euro für die Renovierung und Sanierung des Werkraumes spendete. Gut 30 Jahre war in die Räume nichts mehr investiert worden. Bürgermeister Gregor Eibes fand den Raum vor zwei Jahren auf einer Begehung noch genau so vor wie zu seiner Schülerzeit. "Da müssen wir was tun", dachte sich Eibes seinerzeit und schob das Projekt mit an. "Dass die Nikolaus Koch-Stiftung uns mit einer derartigen Spende hilft, daran war im Traum nicht zu denken", schildert Eibes. Zudem haben sich viele Firmen mit dem Projekt identifiziert. Die finalen Arbeiten erledigten Konrektor Peter Geisenhainer und Hausmeister Oliver Marx noch in den Sommerferien. 16 Schüler können nun im Werkunterricht an vier großen Werkbänken ohne Platzmangel arbeiten. Eine sechs Meter lange Werkzeugwand ist mit den neuesten Werkzeugen bestückt. "Die komplette Einrichtung ist auf dem neuesten Stand", freut sich Geisenhainer, der weiter anführt, "dass sich dies auch positiv auf den Unterricht auswirkt". Guido Bollig und die drei Sängerinnen beschließen die Einweihungsfeier des Werkraumes mit der musikalischen Frage "do you love me?", die alle Anwesende klar mit ja beantworteten.

Mehr von Volksfreund