1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Wie die Initiative Kirfam in Morbach Familien unterstützt

Unterstützung im Alltag : Ein offenes Ohr für Eltern und Kinder

In Morbach arbeiten die Mitarbeiter der kreisweiten Initiative Kirfam an ihrer Bekanntheit. 

(cst) Kindererziehung ist nicht immer einfach. Manchmal sind Eltern mit den Problemen überfordert. Deshalb hat der Landkreis Bernkastel-Wittlich das Programm Kirfam gestartet, bei dem sich Eltern an erfahrene Erzieher wenden und diese um Rat bitten können. Der Begriff Kirfam ist abgeleitet von dem Namen Zentrum für Kinderrechte, Resilienzorientierung und Familienunterstützung.

In Morbach übernehmen diese Aufgabe die beiden Kirfam-Fachkräfte Jasmin Kühl und Nina Schmitz, die ihr Büro in der Kindertagesstätte Auf der Huhf haben. „Wir sind in der Rolle der Vermittler, wir sind keine Therapeuten“, sagt Kühl zum Konzept. Kurz: Sie geben Eltern Hilfestellung, beispielsweise, wie Erziehungsprobleme gelöst werden können oder was auch immer hinter einer Fragestellung steckt. „Familienberatung ist immer sehr individuell“, sagt Kühl. Manchmal müsse man nur zuhören, um herauszufinden, mit wem man eine Lösung finden kann. Das kann ein Kinderarzt sein, ein Gespräch im Kindergarten oder mit Beratungsstellen. „Wir wollen an den Stärken der Kinder und Familien ansetzen“, sagt sie. Die Beratung ist kostenlos und kann je nach Wunsch im Büro von Kirfam oder bei den Betroffenen zu Hause stattfinden.

Eine weitere wichtige Aufgabe für die Mitarbeiterinnen von Kirfam ist die Stärkung der Kinderrechte. Was steckt dahinter? „Kinder dürfen sagen, was sie denken und fühlen“, sagt Kühl. Zudem dürften sich Kinder zu Dingen äußern, die sie betreffen. Und sich eigene Meinungen bilden. Das seien erste Stufen zur Demokratiebildung, sagt Kühl. „Das ist eine Staatsform, die man lernen muss.“ Die Kita sei dabei die erste Station. Dazu gehört, wie man Lösungen in der Gemeinschaft findet, und die Erfahrung: Ich werde ernst genommen.

Wie sind die ersten Erfahrungen für die Mitarbeiterinnen von Kirfam? „Die Coronazeit war schwierig. Es fängt jetzt erst richtig an.“, sagt Kühl. Deshalb wollen die beiden Fachkäfte ihren Bekanntheitsgrad steigern. Während der Sommerferien läuft in Morbach eine Kinderrallye, die sich mit den Kinderrechten befasst. Vom 20. bis zum 24. September wollen die beiden in der rheinland-pfälzischen Woche der Kinderrechte Projekte zu diesem Thema organisieren. Dazu gehört das Bemalen von Fahnen, von denen auch eine vor dem Morbacher Rathaus gehisst werden soll.

In Thalfang hat die Kirfamkraft ihr Büro im Kindergarten Arche Noah. Allerdings sei diese momentan vakant, da die Stelleninhaberin in Mutterschutz sei, sagt Burkhard Graul, Vorsteher des Zweckverbands der zwölf Gemeinden. Der Verband ist Träger der Kitas Regenbogen und Arche Noah. Er rechnet damit, dass die Stelle Anfang September wieder besetzt sein wird.