Wie Winzer den Klimawandel nutzen

Cochem-Zell. (red) Die Auswirkungen des Klimawandels auf den Weinbau sind Thema des Moselwein-Gesprächs am Donnerstag, 18. März, im Haus Waldfrieden in Alf. Hans Reiner Schultz, Direktor der Forschungsanstalt für Weinbau und Kellerwirtschaft in Geisenheim, referiert über die Auswirkungen der Klimaveränderung auf den Weinbau.

Schultz zeigt dabei insbesondere praxisbezogene und umsetzbare weinbauliche Neuerungen auf, die für die Erzeugung gebietstypischer und hochwertiger Trauben besonders wichtig sind. Diese Ideen und Tipps sollen den Besuchern Wege weisen, die Änderung der klimatischen Gegebenheiten möglichst zu ihrem Vorteil zu nutzen.

Ulrich Stein stellt im Anschluss die im eigenen Weingut praktizierten Maßnahmen zur Steigerung der Trauben- und Weinqualität vor. Der Alfer Winzer ist Gastgeber der Veranstaltung im Haus Waldfrieden. Vor allem aber lässt er die Gäste nicht mit der theoretischen Behandlung des Themas allein: Er serviert eine Auswahl seiner Weine. Die themenbezogene Weinprobe soll die Klimaauswirkungen den Teilnehmern auch geschmacklich nahe bringen. Dabei können die Besucher die edlen Tropfen selbst vergleichen.

Veranstalter der Moselwein-Gespräche ist der SPD-Kreisverband Cochem-Zell. Es wird ein Beitrag von 10 Euro erhoben. Anmeldungen an das Bürgerbüro von Heike Raab, Telefon 02671/603838, Fax 02671/603839, E-Mail cochem@heike-raab.de