Wieder ein großer Jahrgang

Über 200 Besucher waren zur Präsentation des neuen Weinjahrgangs 2008 in die Sucellushalle in Kinheim gekommen. Zum fünften Mal stellten die Jungwinzer aus den bekannten Kinheimer Weinlagen den neuen Weinjahrgang 2008 vor.

Kinheim. (khg) Seit fünf Jahren präsentieren die Kinheimer Jungwinzer den neuen Jahrgang. Unter Federführung von Winzermeister Frank Ames hatten sich die Jungwinzer auf diese Veranstaltung bestens vorbereitet. Die 2008er Weine wurden in freiwilliger Selbstkontrolle vorprobiert und bewertet, um den Weinfreunden nur das Beste aus diesem Jahrgang zu bieten.

Rund 100 edle Kinheimer Weine, fast ausnahmslos aus dem Jahrgang 2008, waren zu verkosten. Davon standen die Rieslingweine im Vordergrund - von trockenen und feinherben Gewächsen bis zu eleganten und fruchtigen Spät- und Auslesen. Spätburgunderweine überzeugten ebenso wie Weiß- und Spätburgunder. "Star" unter den Jungweinen war diesmal ein 2008er Riesling Eiswein Kinheimer Römerhang aus dem Weingut Alex Rieth.

Die Weinpräsentation in Kinheim entwickelt sich zu einem Renner. Auffallend, dass viele Feriengäste anwesend waren, aber auch Weinfreunde aus den Nachbarorten wollten in großer Zahl die 2008er aus Kinheim verkosten. Rudolf Schmitt (Bausendorf) und Achim Schneiders (Kröv) sind seit Jahren von der Jungweinpräsentation in Kinheim begeistert.

Der 2008er reiht sich nahtlos in die Serie sehr guter Weinjahrgänge der vergangenen Dekaden ein. Er ist ein klassischer Moselwein, angenehm fruchtig-spritzig, mineralisch und harmonisch. Eine durchweg geringere Säure des 2008er ist kein Nachteil, der Wein wirkt schlanker. Kurzum: Auf den frischen Jahrgang 2008 können sich die Weinfreunde freuen.

Wie schon in den vergangenen Jahren hatten sich die Jungwinzer mächtig ins Zeug gelegt. Eine heitere und gelöste Stimmung herrschte in der Sucellushalle. Ergänzt wurde die Weinpräsentation von einer Ausstellung des einheimischen Künstlers Heinz Ames.

Grußworte sprachen Weinkönigin Claudia und Weinprinzessin Laura.