| 21:00 Uhr

Wieder zu haben

WITTLICH. (sos) Der sprichwörtliche Zug ist auch für den Investor aus Bitburg abgefahren. Die Stadt Wittlich sucht einen neuen Käufer für das frühere Bahnhofsgebäude in Wittlichs Oberstadt, das in absehbarer Zeit nun weder Brauereigaststätte, noch Ärztehaus noch Coyote-Cafe beherbergen wird.

Still geworden ist es um das Investitionsobjekt Alter Bahnhof in Wittlich. Das leer stehende Gebäude in zentraler Lage findet einfach keinen Käufer. Auch der zweite etwas ernsthaftere Interessent für die Immobilie ist nun wohl nicht mehr aktuell.Komplett-Leerstand seit zwei Jahren

Auf die TV-Frage, ob der Bitburger Investor Notte noch immer per Option Kaufinteressent für den Alten Bahnhof sei, oder ob die Stadt einen neuen Investor suche, antwortet Ulrich Jacoby, Pressesprecher der Stadtverwaltung: "Es gab keine Option für den Alten Bahnhof. Die Verhandlungen mit Herrn Notte müssen als beendet angesehen werden. Es ist dem Kaufinteressenten nicht gelungen, eine wirtschaftlich tragbare Vermarktung der Flächen zu erreichen. Wir werden uns jetzt nach einem neuen Investor umschauen müssen." Dabei kalkuliert man offensichtlich nicht mit einem kurzentschlossenen Interessenten. Zwar stehen im Haushaltsplan 2006 der Stadt Wittlich noch 200 000 Euro unter "Einnahmen Verkauf" für den Alten Bahnhof. Auf die Frage, wie zuversichtlich die Verwaltung sei, mit dieser Summe noch in diesem Jahr kalkulieren zu können, sagt Ulrich Jacoby: "Diese Einnahme wird sich in diesem Jahr kaum noch realisieren lassen." Seit zwei Jahren steht das 700 Quadratmeter-Gebäude auf einem Grundstück von 1160 Quadratmeter am Zentralen Omnibus-Bahnhof (ZOB) komplett leer. Nach dem Offenen Kanal ist im Sommer 2004 als letzter Nutzer die Rhein-Mosel-Verkehrsgesellschaft (RMV) ausgezogen. Die bisherigen Pläne für eine Neunutzung sahen vor, die Außenfassade des stadtbildprägenden Komplexes zu erhalten. Laut einer früheren Information der Stadtverwaltung Wittlich gibt es allerdings keine Vorgaben des Denkmalschutzes. Dabei hat der Bau allerhand Geschichte geschrieben, seit im Jahr 1885 die Bahnverbindung zwischen Wittlich und Wengerohr feierlich eröffnet wurde. Stillgelegt ist der Bahnhof seit rund 25 Jahren. Im Stadtteil Wengerohr heißt es für Reisende daher "Aussteigen bitte", wenn sie in die Kreisstadt wollen, denn dort ist nun "Wittlich Hauptbahnhof", was Ortsunkundige seither irritiert. Profitiert hat die Stadt von der Stilllegung trotzdem: Statt der Züge im Gleis rollen bekanntlich die Radfahrer auf dem Maare-Mosel-Radweg durch die Stadt.