Wilbert

Bald ist es soweit: Dann geht es wieder zum Neujahrsempfang. Das ist bei uns ja doch in aller Herrgottsfrühe.

Nämlich am 1. Januar pünktlich um 11 Uhr. In anderen Städten wird der Empfang etwas später gemacht - oder gleich an einem anderen Tag. Ich finde das eigentlich besser. Denn nach dem Silvesterabend ist 11 Uhr doch ganz schön früh. So wird doch gerne zum Jahresausklang gut gegessen und lange mit viel Alkohol gefeiert. Und das geht oft bis in die Morgenstunden. Und dann mit roten Augen und schlaf- und sonstwietrunken zum Neujahrsempfang zu erscheinen, ist nicht jedermanns Sache. Ich habe da eine Idee. Wir verlegen den Neujahrsempfang einfach gleich auf 1 Uhr morgens an Neujahr. Dann kann jeder nach der Silvesterparty noch zum Neujahrsempfang einen Absacker trinken gehen und allen wichtigen Leuten die Hände schütteln. Dafür machen wir an dem Abend das Eventum auf und stellen eine kleine Sektbar hin. Und an Neujahr können alle beruhigt ausschlafen. Diese und andere Kolumnen finden Sie im Internet unter <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/kolumne" class="more" text="www.volksfreund.de/kolumne"%>