Wilbert

Ich bin mal gespannt, was demnächst beim Herrn Landrat so auf dem Tisch landet. Der verleiht doch den Kulturförderpreis des Kreises für begabten Nachwuchs.

Dieses Mal ist der Nachwuchspreis ja nicht vergeben worden. Die Qualität der Bewerbungen war einfach nicht hoch genug. Das ist bis nach Wien gedrungen. Dort lebt eine junge Wittlicherin genannt Spatzi Cathy Lugner geborene Schmitz. Sie lässt sich gern fotografieren. Das ist hart. Jetzt musste sie um 6 Uhr früh raus aus den Federn für die Fotokunst. Habe ich im Volksfreund gelesen! Nur Zeitungsausträger müssen früher raus. Die müssen sich aber jetzt warm anziehen. Spatzi eher umgekehrt. Deshalb hatte sie wohl auch "Fieber und Schüttelfrost". Kein Wunder, wenn man im November morgens um den Hals rum so blank rumläuft! Spatzi litt also. Für die Kunst. Wenn jemand mit dem Fotoapparat ein Bild macht und nicht mit dem Handy, ist das Kunst. Das alles nimmt Spatzi auf sich, um sich um den Nachwuchspreis des Kreises bewerben zu können. Sie ist auch bei den Wittlicher Kulturtagen 2015 dabei. Das Motto ist "Körpersprache". Spatzi zeigt beim Jazzclub Improvisationen ihrer neuen Kollektion, bei den Musikkreis-Konzerten laufen Filme ihrer Doku-Soap im Hintergrund, in der Stadtbücherei liest sie aus dem Playboy vor, Stadtmarketing gibt einen Spatzi-Säubrennerkalender heraus, den sie zum Auftakt der Kulturtage auf einem der Scherl-Schweinchen sitzend signiert. Frauen haben an sämtlichen Veranstaltungen freien Eintritt. Männer zahlen das Doppelte. Der Vorverkauf beginnt sofort an den Glühweinausschankstellen der Wittlicher Weihnachtstage. Dort sind auch Stimmzettelboxen "Spatzi for Kulturpreis" aufgestellt. Als Laudator käme Schweini infrage. Und: Sie kommt auch als Nikoläusin und verteilt Autogramme. Die Wetteraussichten sind gut: Der Halsbereich ist bestimmt blank. Diese und weitere TV-Kolumnen finden Sie auch im Internet auf <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/kolumne" class="more" text="www.volksfreund.de/kolumne"%>