Wildbret und Klostermedizin

Der Arzt Michael Stellberg hat in Himmerod über Klostermedizin referiert und den Einfluss von Wildbret auf das menschliche Wohlbefinden erläutert. Die praktischen Erkenntnisse der Hildegard von Bingen standen im Mittelpunkt seiner Ausführungen.

Himmerod. (ger) Vor zwei Jahren kam der Kölner Facharzt für Allgemeinmedizin Michael Stellberg nach Himmerod. Seit Mai 2010 praktiziert er dort und wirbt für Klostermedizin als Teilgebiet der Integrativen Medizin. Über den Einfluss von Wildbret auf das Wohlbefinden der Menschen sprach er am Freitagabend in der Himmeroder Gaststätte Graf-Zils. 45 Zuhörer erfuhren vom Wissen der Äbtissin und Naturheilkundlerin Hildegard von Bingen (1098 bis 1179) über gesunde Ernährung.

Und so gab es in der Pause eine nach Hildegard-Rezeptur gekochte Reh-Leber-Cremesuppe. Damit waren die Zuhörer mitten im Geschehen. Sie erfuhren, dass Rehfleisch gegen Koliken, Magen-Darm-Leiden und Blähungen helfen kann, weil Rehe sich laut Hildegard "von gutem und gesunden Futter" sowie Kräutern ernähren. Wildschweine hingegen seien Allesfresser. Daher sei deren Fleisch aus gesundheitlicher Sicht weniger geeignet. Hirsche hingegen nehmen "reines" Futter zu sich, sodass Hirschleber Gicht unterdrücke und den Magen reinige. Hildegard habe den Gesundheitswert der Nahrung nach dem Aufenthaltsort und der Lebensweise der Tiere unterschieden.

Wildtiere aus der freien Natur brächten auch heute noch einen deutlich höheren Gesundheitswert mit als Tiere aus der Stallhaltung. "Bei der Stallhaltung wird das Futter mit Zusatzstoffen angereichert. Es ist keine artgerechte, sondern fast ausschließlich kommerzielle Haltung ohne Rücksicht auf das Lebewesen selbst", erläuterte Stellberg. Die Frage, ob Wildbret die bessere Nahrung als die von gezüchteten Tieren sei, beantwortete Stellberg daher mit Ja.

Aber der Arzt betonte auch: Entscheidend ist das Maß aller Dinge. Er kam allgemein auf die Behandlung kranker Menschen zu sprechen: Eine Krankheitsbehandlung hänge vom Einzelfall ab. Nicht immer kann dieselbe Symptomatik mit demselben Ansatz behandelt werden. Klostermedizin wie die von Hildegard von Bingen sei eine Möglichkeit, die in Kombination mit der Schulmedizin erfolgreich wirken könne.

Info: Klosterpraxis, Telefon 0151/58862016.