1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Wildes Fahrmanöver? 23-Jähriger vor Gericht

Wildes Fahrmanöver? 23-Jähriger vor Gericht

Ein Familienstreit und ein wildes Fahrmanöver sollen Hintergrund für einen Prozess am heutigen Montag am Wittlicher Amtgericht gewesen sein. Ein 23-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Wittlich-Land ist wegen Nötigung, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Straßenverkehrsgefährdung angeklagt.

Wittlich. Für unbeteiligte Dritte muss es ausgesehen haben wie in einem schlechten Action-Film. Vorausgesetzt, der Vorfall im April hat sich tatsächlich so zugetragen, wie die Staatsanwaltschaft Trier ihn angeklagt hat: Ein Auto überholt das vor ihm fahrende Fahrzeug, bremst scharf ab und zwingt es dadurch zum unfreiwilligen Stopp. Zwei Männer steigen aus, gefolgt von einer Frau, die versucht zu verhindern, dass die beiden Männer auf den gestoppten Wagen einschlagen. Es gelingt ihr nicht. Wegen des Vorwurfs der Nötigung, des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Straßenverkehrsgefährdung muss sich einer der Männer, ein 23-Jähriger aus der Verbansdgemeinde Wittlich-Land, am Montag vor dem Amtsgericht Wittlich verantworten. Er soll am Lenkrad eines der Autos gesessen haben. Außerdem mit im Wagen: sein Bruder und dessen Tochter. In dem Fahrzeug, das der Angeklagte überholt haben soll, saß offenbar der Freund seiner Nichte, deren Beziehung der Angeklagte nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft nicht billigte. Der Mann wollte - so die Anklage - gemeinsam mit seinem Bruder das Auto demolieren und den Freund der Nichte zur Rechenschaft ziehen.
Die Nichte soll den Angeklagten und ihren Vater gehindert haben, das Fahrzeug des Geschädigten zu beschädigen und sich anschließend im Auto ihres Vaters eingeschlossen haben. Nachdem der Angeklagte gemeinsam mit seinem Bruder gegen das Fahrzeug getreten und geschlagen und die Frontscheibe beschädigt haben sollen, sei die Nichte geflüchtet, jedoch vom Angeklagten und ihrem Vater aufgehalten worden, während der Geschädigte sich vom Tatort entfernt haben soll. neb
Die Hauptverhandlung vor der Strafrichterin beginnt am heutigen Montag um 12 Uhr in Saal 1.