Winter- und Wildunfälle im Bereich Wittlich nehmen zu

Winter- und Wildunfälle im Bereich Wittlich nehmen zu

1686 Verkehrsunfälle mit einem Toten, 41 schwer und 197 leicht Verletzten listet die Jahresstatistik der Polizeiinspektion Wittlich fürs vergangene Jahr auf. Positiv aus Sicht der Polizei ist, dass es damit im Vergleich zum Vorjahr weniger Verletzte gibt. Auffällig ist der Anstieg an Wild- und Winterunfällen.

2009 zählte die PI Wittlich noch 1695 Verkehrsunfälle. Von den aktuell 1686 in 2010 ereigneten sich 859 (2009: 894) innerhalb von Ortschaften und 827 (801) außerhalb. Die Zahl der Kinderunfälle ging von 22 auf 14 zurück, die Zahl der verletzten Kinder von 23 auf 14. Die Zahl der verletzten oder beteiligten Fußgänger reduzierte sich von 19 auf 13.

Als Auffälligkeit im Jahr 2010 gilt der Spitzenwert von 431 Wildunfällen.

Außerdem gab es 66 Unfälle wegen Schnee- und Eisglätte. 2009 waren es nur 28.

Als Risikogruppe gelten weiterhin Fahrer im Alter zwischen 15 und 24 Jahren. Sie waren an 504 Unfällen beteiligt. Dabei wurden 110 junge Menschen verletzt. Bei älteren Fahrern gibt es einen Rückgang: Waren 2009 noch 252 Senioren an Unfällen beteiligt, waren es 2010 noch 222.

Gesunken sind Unfälle mit Zweirädern vom Mofa bis zum Motorrad von 57 auf 51, dabei gab es 39 Verletzte.

Die PI Wittlich ist zuständig für die Stadt Wittlich, die Verbandsgemeinden Wittlich-Land, Manderscheid und Kröv-Bausendorf mit den Ortschaften Bausendorf, Bengel, Diefenbach, Flussbach, Hontheim, Kinderbeuern, Wilwerscheid. Die Gesamtfläche des Arbeitsgebietes beträgt rund 526 Quadratkilometer. Dazu gehören rund 750 Kilometer klassifizierte Straßen (Autobahnen, Bundesstraßen, Land- und Kreisstraßen, Teile der Innerortsstraßen).

Mehr von Volksfreund